Logo IKM
OeML Schriftzug
Logo OeML
Logo Verlag

Stampiglia, Stampiglia, true Silvio (Pseud. Palemone Licurio)
* 1664 -03-1414.3.1664 Civita Lavinia (Lanuvio/I), 1725 -01-2727.1.1725 Neapel/I. Lyriker, Dramatiker, Librettist und Komponist. Nach ersten Erfolgen mit Oratorien (Santo Stefano primo re d’Ungheria, 1687, M: Flavio Lanciani, und San Nicola di Bari, M: G. Bononcini, 1693; 1699 Wien) und Serenaden (La nemica d’amore fatta amante, 1693, M: G. Bononcini) in Rom an öffentlichen Theatern und v. a. bei privaten Festaufführungen wirkte St. 1696–1704 in Neapel, wo im Teatro S. Bartolomeo mit Il trionfo di Camilla regina de’ Volsci (1696, M: M. A. Bononcini) sein erstes bedeutendes Musikdrama (eine Überarbeitung des Librettos von N. Minato) zur Aufführung gelangte. 1704/05 schrieb er für Großhzg. Ferdinand von Toskana Hofopern (Turno Aricino, M: A. Scarlatti, 1704 Villa Pratolino, 1707 Wien) und Oratorien (Il Martirio di Santa Susanna, 1706 Florenz, M: A. Scarlatti). 1706 von K. Joseph I. als Hofpoet und Historiograph an den Wiener Hof berufen, verfasste S. bis 1718 hier historische Musikdramen (L’Etearco, 1707, M: G. Bononcini, Ballettmusik: Joh. Jos. Hoffer) und Oratorien (Il Sepolcro nell’orto, 1711, M: M. A. Ziani). Nach seiner Rückkehr nach Italien (1718–22 in Rom, ab 1722 in Neapel) wurde er weiterhin regelmäßig vom Kaiserhof mit Huldigungswerken für K.in Elisabeth Christine und einem Oratorium (Il sacrificio di Noè, 1722, M: Giovanni Perroni) beauftragt. St. war Gründungsmitglied der Accademia dell’Arcadia 1690 und Mitglied der Accademia degli Sfaccendati.

Seine größten Erfolge sind Camilla n ihren verschiedenen Versionen, weitere Bearbeitungen von Texten Minatos (z. B. Serse, 1738 vertont von G. F. Händel) und La Partenope (u. a. 1711 in Mexiko, M: Manuel Zumaya; 1730 in London, M: G. F. Händel). S. behandelt in seinen Libretti hauptsächlich Stoffe aus der römischen Geschichte, z. B. Mario fuggitivo (1708 Wien, M: G. Bononcini, Ballettmusik: J. J. Hoffer; Der flüchtige Mario, Wolfenbüttel 1710), ein dramma per musica über den Feldherrn Caius Marius, der (vgl. Plutarchs Biographie) auf Grund innenpolitischer Konflikte zunächst zum Tod verurteilt, dann aber zum Konsul gewählt wird. Diese Staatshandlung wird in traditioneller Manier von den Liebesintrigen um Marios Sohn Icilio durchzogen, wobei der Antagonismus von Vernunft und Affekt im Zentrum des Interesses steht.


Werke
Oratorien (Santo Stefano primo re d’Ungheria 1687 [M: Flavio Lanciani], San Nicola di Bari 1693, 1699 in Wien [M: G. Bononcini], Il Martirio di Santa Susanna, 1706 Florenz [M: A. Scarlatti], Il Sepolcro nell’orto 1711 [M: M. A. Ziani], Il sacrificio di Noè 1722 [M: Giovanni Perroni]); Serenaden, Musikdramen (La nemica d’amore fatta amante 1693 [M: G. Bononcini], Il trionfo di Camilla regina de’ Volsci 1696 [M: M. A. Bononcini; Bearbeitung eines Librettos von Minato], L’Etearco 1707 [M: G. Bononcini, Ballettmusik: J. J. Hoffer], Turno Aricino 1704 Villa Pratolino, 1707 Wien [M: A. Scarlatti], Mario fuggitivo, 1708 Wien [M: G. Bononcini, Ballettmusik: J. J. Hoffer], Der flüchtige Mario, Wolfenbüttel 1710, La Partenope, u. a. 1711 Mexiko [M: Manuel Zumaya], 1730 London, M: G. F. Händel]); weitere Bearbeitungen von Texten Minatos (z. B. Serse, 1738 vertont v. Händel).
Literatur
P. C. Zeno in Giornale de’ Letterati d’Italia 38 (1723); A. Mondolfi in EdS 9 (1962); E. Kanduth in L'Opera italiana a Vienna prima di Metastasio 1990; Audenio, S. St., arcade e poeta bernesco, Diss. Rom 1992; NGroveD 24 (2001); J. J. Fux, Il Mese di Marzo consacrato a Marte 1999 (GA 4).

Autor(en)
Alfred Noe
Empfohlene Zitierweise
Alfred Noe, Art. „Stampiglia, Silvio (Pseud. Palemone Licurio)‟, in: Oesterreichisches Musiklexikon online, Zugriff: ().

[Letzte inhaltliche Änderung: 06/05/2001]