Logo ACDH-CH
OeML Schriftzug
Logo OeML
Logo Verlag

Stolz, Stolz, true Eduard Bartholomäus
* 1817-10-088.10.1817 Salzburg, † 1889-06-088.6.1889 Prag. Komponist, Kapellmeister. Über die musikalische Ausbildung des unehelichen Sohnes des Schärdinger Landarztes Franz St. und der Salzburgerin Regina Bauer ist nichts bekannt. 1839–49 war er Direktor des Konservatoriums in Arad/RO. 1850–54 Kpm. am deutschen Theater in Pest. Ab 1855 als Nachfolger C. Binders Engagement ans Wiener Carl-Theater (unter J. N. Nestroy), für das er mit der Musik zu Moritz Morländers Posse mit Gesang Theatralischer Unsinn (UA 14.4.1855), die sich als sehr erfolgreich erwies und rasch den Weg auf verschiedene Bühnen der Monarchie fand, erstmals kompositorisch tätig wurde. Im Herbst 1855 ging St. ans Theater in der Josefstadt, wo er ein 34-köpfiges Orchester leitete. Ab 1856 dirigierte er auch am neu erbauten Thaliatheater, wo er u. a. am 28.8.1857 R. Wagners Tannhäuser erfolgreich zur Wiener EA brachte. Im Herbst 1859 Rückkehr ans Carl-Theater, wenige Monate später ging er als Kpm. ans Berliner Victoria-Theater, in der Saison 1860/61 dirigierte er am Hamburger Stadttheater. 1862–76 Kpm. am Landestheater in Graz, wo er besonderen Stellenwert auf die Oper legte, sowie Dirigent bei Wohltätigkeitsveranstaltungen. Daneben erteilte St. Gesangsunterricht (Schüler u. a. E. v. Schuch, A. Materna): 1862–76 an der Schule des Steiermärkischen Musikvereines (auch Harmonielehre) sowie ab 1871 auch an der MSch. von J. Stolz. 1876 Rückkehr nach Wien an die Komische Oper (Ring-Theater). Um 1878 zog er sich aus dieser Position zurück und erteilte nur noch Gesangsunterricht. 1882–85 Zweiter Kpm. am Deutschen Landestheater in Prag. Hier war er zuletzt ebenfalls als Gesangslehrer tätig.
Werke
Possen mit Gesang (Theatralischer Unsinn [T: M. Morländer] 1855, Aus dem Wiener Leben [T: Johann Joseph Böhm] 1856, Der falsche Lohengrin und die bestrafte Zauberin [T: Josef Böhm] 1858, Einer von unsere Leut’ [T: O. F. Berg, Pseud. v. Ottokar Franz Ebersberg] 1859); Zauberspiele (Die Blumengeister oder Wo weilt das Glück? [T: Theodor Gaßmann] 1856); Bühnenmusiken; Ouvertüren; Premier Prélude f. Orch., op. 17; Couplets; Tänze; Märsche (Wiener Rekruten-Marsch); Lieder (Scheidegruß für das Begräbnis von J. N. Nestroy 1862).
Literatur
ÖBL 13 (2009); Kosch 4 (1998), Wurzbach 39 (1879); F. Bischoff, Chronik des Steiermärkischen Musikvereines 1890; Stieger II/3 (1978); Prager Tagbl. 9.6.1889, 2f, 11.6.1889, 13; NZfM 10.7.1889, 339; Die Presse 14.4.1855, [7], 26.9.1855, [3]; Fremden-Bl. 29.9.1855, [8], 30.3.1856 [8], 9.10.1860, [4]; Wr. Ztg. 29.9.1855, 6; [Grazer] Tagespost 3.10.1867, [6], 17.7.1870, 12; Grazer Volksbl. 20.12.1868, [9]; Der Zwischen-Akt 31.5.1859, 3, 1.6.1859, 1; Bll. für Musik, Theater u. Kunst 25.9.1860, 308; Pesth-Ofner Localbl. u. Landbote 6.3.1860, [3]; Wr. Theater-Chronik 22.9.1876, 155; Die Vedette 28.10.1877, 709; Taufbuch der Pfarre Salzburg-St. Blasius 1783–1824 [filii illegitimi], fol. 53; Sterbebuch der Pfarre Prag-St. Heinrich 1877–94, fol. 200; eigene Recherchen (Bühnen-Jb.er; www.anno.onb.ac.at).

Autor(en)
Monika Kornberger
Empfohlene Zitierweise
Monika Kornberger, Art. „Stolz, Eduard Bartholomäus‟, in: Oesterreichisches Musiklexikon online, Zugriff: ().

[Letzte inhaltliche Änderung: 10.8.2018]