Logo IKM
OeML Schriftzug
Logo OeML
Logo Verlag

Stupan von Ehrenstein, Stupan von Ehrenstein, true Johann Jakob
* --1664 1664 Graz, 1739 -01-1717.1.1739 Wien. Komponist. Einem aus Graubünden/CH in die Steiermark eingewanderten Adelsgeschlecht entstammend, dürfte er einem Grazer Kreis adeliger Musikliebhaber angehört haben. 1710 trat er in Dienste am Wiener Kaiserhof, gleichzeitig wurde er Sekretär beim Prinzen Maximilian Wilhelm von Braunschweig-Lüneburg in Wien. Bereits ein Jahr zuvor wurde das Jesuitendrama Martis exilium, et pacis reditus mit St.s Musik in Anwesenheit des Kaiserpaares aufgeführt. Zuletzt war St. Truchsess und Hofrat der Witwe Josephs I., Amalia Wilhelmine. In seinen Suiten vereinigt er Elemente der italienischen und französischen Gattungscharakteristika (Stil).
Werke
Musik zu drei Jesuitendramen (Martis exilium, et pacis reditus 1709 [verloren], Radimirus ex reo rex 1710 [verloren], Nundinae deorum 1711 [A-Wn]), 2 Slgn. Suiten f. V. (bzw. 2. V.n) u. Gb. (gedruckt 1702 u. 1703, NA in DTÖ 137 [1984]), Violinsolosonaten (verschollen).
Literatur
NGroveD 24 (2001); [Kat.] Musik i. d. St. 1980; W. Kramer, Die Musik im Wr. Jesuitendrama von 1677–1711, Diss. Wien 1961; MGÖ 1 u. 2 (1995).

Autor(en)
Christian Fastl
Empfohlene Zitierweise
Christian Fastl, Art. „Stupan von Ehrenstein, Johann Jakob‟, in: Oesterreichisches Musiklexikon online, Zugriff: ().

[Letzte inhaltliche Änderung: 06/05/2001]