Logo IKM
OeML Schriftzug
Logo OeML
Logo Verlag

Thaler, Thaler, true Sepp (auch Giuseppe Simonini)
* 1901-06-099.6.1901 Auer bei Bozen/Südtirol (Ora/I), † 1982-03-1010.3.1982 Auer. Kapellmeister, Organist und Komponist. Erhielt 1908–13 Klavier-, Orgel- und Gesangunterricht bei Nikolaus Pfaffstaller in Auer, danach Orgelunterricht in Feldkirch/V, später auch Komposition in Innsbruck bei J. E. Ploner. Er war Kpm. (1922–39 und 1947–80) und Organist (1918–39 und 1947–70) in Auer. Kurzfristig leitete er die Zwölfmalgreiner Kapelle in Bozen (1933–36), die Südtiroler Kulturgruppe in Innsbruck (1933–44) und war 1945/46 Kpm. und Chordirektor in Kaltern (Caldaro/I). 1948–80 Landeskapellmeister von Südtirol.
Gedenkstätten
S.-Th.-Straße (Auer).
Ehrungen
Walther von der Vogelweide-Preis 1969; Goldenes Verdienstzeichen des Landes Tirol 1971; Bundesverdienstmedaille in Gold des Blasmusikverbandes Baden-Württemberg/D 1980.
Werke
geistliche u. weltliche Chorwerke, Singspiele; Werke f. Blasmusik (Suite Die Etsch 1951; Ouvertüren Dolomitenzauber 1957, Südtiroler Land 1969; Walzer Am schönen Kalterer See 1971; Märsche Mein Heimatland 1944, Mein schönes Südtirol 1968).
Literatur
W. J. Kostner, S. Th. (1901–1982), Dipl.arb. Salzburg-Innsbruck 1999 [mit WV]; A. Kofler in Der Schlern 52 (1978);Lang 1986; Suppan 1994; E. Knapp, Kirchenmusik Südtirols 1993.

Autor(en)
Alexander Rausch
Empfohlene Zitierweise
Alexander Rausch, Art. „Thaler, Sepp (auch Giuseppe Simonini)‟, in: Oesterreichisches Musiklexikon online, Zugriff: ().

[Letzte inhaltliche Änderung: 06/05/2001]