Logo IKM
OeML Schriftzug
Logo OeML
Logo Verlag

Trani Trani true (Trany), Joseph (Giuseppe)
* --1707 1707 Neapel (Napoli/I), 1797 -07-1515.7.1797 Roßau (heute Wien IX). Violinist. Spielte vermutlich ab 1741 in der Kapelle von K.in Elisabeth Christine (1691–1750; Witwe K. Karls VI.), der er 1745–50 offiziell angehörte. 1749 gab er mit dem befreundeten Violinvirtuosen Domenico Ferrari, einem Schüler Giuseppe Tartinis, gemeinsam Konzerte in Wien. Um 1750 trat T. dann in die von J. Bonno geleitete Kapelle des Prinzen J. F. v. Sachsen-Hildburghausen ein, C. Ditters v. Dittersdorf erwähnt ihn als seinen ersten Lehrer, dem er die Grundlagen in Musiktheorie und Violinspiel verdanke. 1756–88 war T. Mitglied der Wiener Hofmusikkapelle, 1771–80 zudem der Tonkünstler-Sozietät. Er fungierte spätestens ab 1761 auch als Orchesterdirektor am französischen Theater (Burgtheater) und war 1772–80 Violindirigent des Orchesters der Tonkünstler-Sozietät.
Werke
Sonate f. V. u. Gb. in G (Hs., A-Wn).
Literatur
H. Vogg, Franz Tuma (1704–1774) als Instrumentalkomponist nebst Beiträgen zur Wr. Musikgesch. des 18. Jh.s (Die Hofkapelle der Kaiserin-Witwe Elisabeth Christine), Diss. Wien 1951, 5 u. 106–112; K. Ditters v. Dittersdorf, Lebensbeschreibung 1801 (NA 1967); Wurzbach 46 (1882); Köchel 1869; F. Huss, Prinz Joseph Friedrich v. Sachsen-Hildburghausen 2005, 106; EitnerQ 9 (1903); GerberATL 2 (1792); WStLA (Portheim-Kat.; TBP 1797).

Autor(en)
Christian Fastl
Empfohlene Zitierweise
Christian Fastl, Art. „Trani (Trany), Joseph (Giuseppe)‟, in: Oesterreichisches Musiklexikon online, Zugriff: ().

[Letzte inhaltliche Änderung: 03/03/2006]