Logo IKM
OeML Schriftzug
Logo OeML
Logo Verlag

4xang
Männerquartett. 1996 von Wilfried (2. Tenor), Heinz Jiras (1. Tenor), Eik Breit (Bariton) und Klaus Emilio Kofler (Bass) gegründet, bestand es bis 2010. Die vier Musiker machten sich bald durch zahlreiche Auftritte in Österreich und Deutschland einen Namen. 2004 löste Ex-EAV-Mitglied Nino Holm das Ex-EAV-Mitglied Breit ab. In der Besetzung des klassischen Männerquartetts (Männerchor) und ausgehend von der Tradition der Volksmusik mit ihren Jodlern und Gstanzln verschrieben sich 4xang einer speziellen Art des Musikkabaretts (Kabarett) voller Sarkasmus und Selbstironie. Ohne Berührungsängste und Rücksicht auf besonderen „Schöngesang“ interpretierte das Quartett Titel aus verschiedenen Bereichen der Popularmusik (Blues, Rap, Rock, Jazz, Wienerlied, [volkstümlicher] Schlager) und der sog. „klassischen“ Musik (Fr. Schubert) in der ihnen gemäßen eigenwilligen Form a cappella oder unter Zuhilfenahme von Gitarren, Akkordeon und Percussion.
Werke
CDs 4xang 1998, alles 1 1999, Alp Fiction 2005, 4xmas 2005, Die Vier-Goschen-Oper 2007.
Literatur
www.4xang.at (4/2006); https://de.wikipedia.org (9/2017); http://www.sra.at (9/2017); eigene Recherchen.

Autor(en)
Monika Kornberger
Empfohlene Zitierweise
Monika Kornberger, Art. „4xang‟, in: Oesterreichisches Musiklexikon online, Zugriff: ().

[Letzte inhaltliche Änderung: 25/09/2017]