Logo IKM
OeML Schriftzug
Logo OeML
Logo Verlag

Vento Vento Ivo de: (Fento, Defendo), Familie
Ivo de: * --ca. 1545 (Ort?), † 1575 -09-033.9.1575 München/Bayern. Komponist, Organist. Kam 1556 von Antwerpen/B als Sängerknabe an die Münchner Hofkapelle Hzg. Albrechts V. Dieser schickte ihn 1560 zur weiteren Ausbildung nach Venedig/I, wo er vielleicht Orgelschüler von C. Merulo war und wo seine ersten Werke gedruckt wurden. 1564 wurde er 3. Hoforganist in München (unter O. di Lasso), 1568/69 Leiter der (1570 wieder aufgelösten) Kapelle von Hzg. Wilhelm in Landshut/Bayern (hier war L. Lechner Kapellknabe). 1569 kehrte er nach München als Organist zurück. Der Liber motetorum mit 15 vierstimmigen Motetten (1571) ist K. Maximilian II. gewidmet.
Werke
dt. Lieder, Motetten; Messen. – GA hg. v. A. de Groote/N. Schwindt 1998ff (Denkmäler der Tonkunst in Bayern N. F. 12–16).


Sein Sohn Ferdinand de: * ?, † 24.11.1623 Wien?. Trompeter, Instrumentist. 1592 scheint er am Münchner Hof auf. 1599 wurde er Hoftrompeter und Instrumentist der Grazer Hofmusikkapelle Erzhzg. Ferdinands von Innerösterreich (Ferdinand II.). 1620 übersiedelte er mit der Kapelle nach Wien, 1622 wurde er abgefertigt.


Literatur
NGroveD 26 (2001); MGG 13 (1966); Riemann 1961; A. de Groote in I. Bossuyt et al. (Hg.), [Kgr.-Ber.] Orlandus Lassus and his Time. Antwerpen 1994, 1995; K. Huber, I. d. V. (ca. 1540–1575), 1918 (Diss. München 1917); EitnerQ 10 (1904); zu F. de V.: Federhofer 1967; StMl 1962–66; Köchel 1869.

Autor(en)
Alexander Rausch
Empfohlene Zitierweise
Alexander Rausch, Art. „Vento (Fento, Defendo), Familie‟, in: Oesterreichisches Musiklexikon online, Zugriff: ().

[Letzte inhaltliche Änderung: 06/05/2001]