Logo IKM
OeML Schriftzug
Logo OeML
Logo Verlag

Widerhofer Widerhofer Franz Xaver: (Widerhoffer, Wiederhofer, Widderhofer), Familie
Franz Xaver: * 1742-12-022.12.1742 Kammern/St, † 1799-08-2323.8.1799 Mariazell/St. Organist und Komponist. Sohn des Schulmeisters und Organisten zu Kammern, Johann Georg W., kam vermutlich als Sängerknabe nach Mariazell, wo wahrscheinlich P. Gerald Iregger OSB und P. F. Wrastil seine Lehrer waren. 1756 wurde er in die Mariazeller Rosenkranzbruderschaft aufgenommen, 1760 folgte er seinem Lehrer Franz Leonhard Graf als Organist an der Wallfahrtskirche nach. In P. R. Kimmerlings Empfehlung W.s für das Amt des Stiftsorganisten in Melk 1765 wird er als Schüler von J. G. Zechner bezeichnet. 1766 und 1770 reiste W. nach Göttweig. Sein Schüler war J. Preindl.
Werke
9 Messen, 3 Requien, 2 Stabat Mater, 14 marianische Antiphonen, 11 Litaneien, 5 Vespern, 1 Te Deum, weitere Kirchenmusik; Applausus-Kantaten (verschollen).


Seine Söhne

Joseph: * 7.1.1786 Mariazell, † 24.2.1857 Mariazell. Organist, Lehrer, Komponist. Erhielt musikalischen Unterricht vom Vater, war Sängerknabe und folgte seinem Vater im Alter von 13 Jahren als Organist nach. 1799/1800 war er Generalbass- und Kompositionsschüler J. Preindls in Wien, dessen Angebot, an den Wiener Stephansdom zu wechseln, er 1810 ausschlug. 1815 besuchte W. das Stift Kremsmünster. Ab 1815 versah er auch die Schullehrerstelle in Mariazell, vermutlich ab 1835 auch den Chorregentenposten.


Ehrungen
Musterlehrer 1827; kleine goldene Zivil-Ehrenmedaille 1850.
Werke
12 Messen (Brandmesse), 8 Gradualien, 5 Offertorien, 17 marianische Antiphonen, 2 Tantum ergo, 10 Litaneien, 2 Te Deum, weitere Kirchenmusik; Applausus Infulati Praesulis; 2 Symphonien.


P. Honorius OSB (Franz Xaver): * 19.4.1792 Mariazell, † 3.12.1859 Graz. Geistlicher und Chorregent. Wurde 1811 im Stift St. Lambrecht eingekleidet, legte 1816 die Profess ab und wurde noch im selben Jahr zum Priester geweiht. 1822–29 war er Regens chori in Mariazell, danach Prof. für Philosophie an der Grazer Univ.

Die weiteren Brüder, Lorenz W. (* 10.8.1787 Mariazell, † ?) und Caspar W. (* 5.1.1790, † nach 1841 [Ort?]), wurden Mediziner bzw. Lehrer (um 1841 in Marburg).

J.s Sohn Joseph jun.: * 18.10.1824 Mariazell, † 2.12.1876 Mariazell. Lehrer, Organist, Komponist. Besuchte die Trivialschule in Mariazell sowie bis 1838 die Hauptschule und bis 1841 die Präparandie in Marburg. 1841–46 war er Unterlehrer in St. Veit am Aigen/St [heute Graz-St. Veit] und 1846–57 in Mariazell. 1857 folgte er seinem Vater, von dem er musikalischen Unterricht erhalten hatte, als Lehrer, Organist und Chorregent nach. 1861 war er Gründungsmitglied und erster Chormeister der Mariazeller Liedertafel. Ab 1871 wirkte W. nur mehr als Organist und Regens chori.


Werke
1 Messe, 1 Litanei, 4 Tantum ergo, 3 Gradualien, 1 Offertorium; Aufzüge u. Märsche f. Bläser.


Dessen Sohn P. Pius OSB (Joseph): * 30.10.1855 Mariazell, † 30.5.1935 Seckau/St. Geistlicher. Trat ins Stift Seckau ein, wo er 1884 die Profess ablegte und 1885 zum Priester geweiht wurde. Er war 50 Jahre Pfarrer von Seckau. P. Pius brachte über 280 Musikhandschriften (der Privatbesitz der Familie W.?) aus Mariazell ins Stift Seckau.


Gedenkstätten
Gedenktafel am Gemeindeamt von Seckau (s. Abb.).
Literatur
A. Kollbacher, Musikpflege in Mariazell. Drei Generationen der Komponistenfamilie W. 1756 bis 1876, 1995 [mit WV]; StMl 1962–66; MGG 14 (1968); Wurzbach 55 (1887); Sterbebuch der Pfarre Graz-Dom 1841–82, pag. 517 [H. Wiederhofer].

Autor(en)
Christian Fastl
Empfohlene Zitierweise
Christian Fastl, Art. „Widerhofer (Widerhoffer, Wiederhofer, Widderhofer), Familie‟, in: Oesterreichisches Musiklexikon online, Zugriff: ().

[Letzte inhaltliche Änderung: 02/07/2018]