Logo IKM
OeML Schriftzug
Logo OeML
Logo Verlag

Winkelmayer, Winkelmayer, true Matthias
* 1873 -07-1111.7.1873 Zistersdorf/NÖ, 1947 -04-088.4.1947 Mödling/NÖ. Lehrer, Komponist, Instrumentenbauer. Besuchte die Lehrerbildungsanstalt in St. Pölten und war 1892–96 als Lehrer und Regens chori in Sulz im Wienerwald/NÖ beschäftigt. Ab 1896 Lehrer (1926 pensioniert) und Chorleiter (1897–1900 beim MGV Mödling) in Mödling, soll W. Musikstudien bei H. Grädener, G. Adler und M. Dietz betrieben haben, eindeutig nachweisbar sind solche bei A. Schönberg (1918/19) und A. v. Webern. Danach Schüler von J. M. Hauer, der ihm 1943 eines seiner Zwölftönespiele für Orchester widmete. W. betrieb eine erfolgreiche „Klangverbesserungsanstalt für Saiteninstrumente“ in Mödling, eine seiner Violinen besaß auch A. Schönberg, dessen Sohn Georg von W. Hornunterricht erhielt.
Werke
Oper, atonale Messe (UA 25.3.1920 Mödling), Chöre, Lieder, Kammermusik.
Literatur
Ch. Fastl, „Waldigen Hang, grünendes Tal durchtön’ dt. Sang mit mächtigem Schall!“, Diss. Wien 2003; F. J. Schicht in Heimatkundliche Beilage zum Amtsblatt d. Bezirkshauptmannschaft Mödling 17 (1981); I. Moderei, Der Mödlinger Gesang-Verein. Die Entwicklung von 1848 bis 2008, Dipl.arb. Wien 2008; W. Szmolyan in Mödling. Landwirtschaft, Kultur u. Wirtschaft. hg. v. d. Stadtgemeinde Mödling 1975; E. Stein (Hg.), Mödling 1933; Mödlinger Nachrichten 12.4.1947, 3; www.schoenberg.at (3/2004); Mitt. Pfarramt St. Othmar Mödling.

Autor(en)
Christian Fastl
Empfohlene Zitierweise
Christian Fastl, Art. „Winkelmayer, Matthias‟, in: Oesterreichisches Musiklexikon online, Zugriff: ().

[Letzte inhaltliche Änderung: 16/12/2004]