Logo IKM
OeML Schriftzug
Logo OeML
Logo Verlag

Wunderer, Wunderer, Anton: Familie
Anton: * 1850 -04-055.4.1850 Wien, 1906 -01-1515.1.1906 Wien. Kapellmeister, Komponist, Hornist. Spielte zuerst Ziehharmonika in einem Trio (mit Geige und Gitarre) und trat mit diesem bei Hochzeiten, Hausbällen u. ä. auf. War dann 1869–76 Hornschüler des Konservatoriums der GdM (bei Wilhelm Kleinecke). Daneben zwischen ca. 1871/74 Militärmusiker. Nach seiner Ausbildung war er zuerst ein Jahr lang Hornist der Warschauer Oper und anschließend am Wiener Carltheater, 1882–85 Hornist, 1885–1906 Kapellmeister der Bühnenmusik der Wiener Hofoper. Die Sommermonate verbrachte er in Tullnerbach/NÖ, wo er häufig mit einem Blechbläser-Ensemble musizierte, das er aus Mitgliedern seiner wie auch der mit ihm verschwägerten Familie Novak zusammenstellte (Christian Novak [1867–1934) und dessen Söhne Christian (1890–1941], Hans (1896–1965] und Karl (1906–89] waren ebenfalls als Hornisten tätig). W. spielte auch im Schantl Hornquartett (J. F. Schantl), mit dem er u. a. beim Makart-Festzug anlässlich der Silberhochzeit des Kaisers mitspielte, sowie bei der k. k. Hofjagdmusik. Er wurde als „Johann Strauß des Hornquartetts“ bezeichnet. Sein Bruder Alexander (1857–1934) war ebenfalls Hornschüler des Konservatoriums der GdM und danach Hornist am Theater an der Wien. Dessen Sohn Othmar (1894–1948) war ab 1924 Kontrabassist der Wiener Hofoper und der Wiener Philharmoniker . Von An.s Waldhornquartetten gilt insbesondere das Österreichische Jägerliedchen als populärstes Jagdmusikstück.
Ehrungen
silberne Medaille der GdM 1876.
Werke
ca. 300 Werke, u. a. Operette Comtesse Fleurette, Ballett Die verzauberte Rose, Oper Richard Löwenherz; Klavierwerke zu 4 Händen; Waldhornquartette (Des Jägers Wanderlied [bekannt als Österr. Jägerliedchen], Kernschusswalzer, Schützenliebchen, Meisterschützen, Gemsveilchenwalzer, Kirtamarsch, Weana Tanz), Jagdhornkompositionen.
Literatur
B. Paul in Weidwerk 2006, Nr. 2; F-A 1936 u. 2 (1978); Ehrenbuch des Österr. Verdienstordens 1 (1936), 187; Müller-Asow 1929; Kosel 1902; Eisenberg 1893; Wr. Philharmoniker 1842–1942,1942; W. Beetz, Das Wr. Opernhaus 1869 bis 1945, 1949, 93, 95 u. 114; H. u. K. Blaukopf, Die Wr. Philharmoniker 1986; R. v. Perger/R. Hirschfeld, Gesch. der K. k. GdM 1912, 335; Ulrich 1997.


Sein Sohn Alexander: * 11.4.1877 Wien, † 29.12.1955 Zinkenbach bei St. Gilgen/Sb. Oboist, Dirigent. Studierte 1891–96 Oboe bei R. Baumgärtl am Konservatorium der GdM. 1896–99 bei der Musikkapelle des IR.s Nr. 4 „Hoch- und Deutschmeister“. Ab 1900 Mitglied der Wiener Hofoper und 1900–37 der Wiener Philharmoniker (1923–32 Vorstand; dirigierte öfter das Orchester). 1919–39 unterrichtete er an der Wiener MAkad. Oboe (auch Bläserkammermusik und Instrumentenkunde, 1924 ao. Prof., 1928 rückwirkend mit 1927 zum Leiter der Kapellmeister-Schule ernannt; 1927 wurde er zum Direktor der MAkad. gewählt, aber vom Ministerium nicht bestellt). Er war auch Oboenlehrer am Neuen Wiener Konservatorium und ab 1946 am Salzburger Mozarteum. 1949–51 war er in den USA, wo er auch unterrichtete. 1951 kehrte er nach Wien zurück. W. begründete 1913 gemeinsam mit E. Mandyczewski die Wiener Bachgemeinde. Seine zahlreichen Konzertreisen führten ihn auch nach Süd- und Nordamerika. Er war mit Fr. Schmidt befreundet. Von seinen Brüdern war Adolf (1880–1914, gefallen im Ersten Weltkrieg) Trompeter an der Hofoper und ab 1905 bei den Wiener Philharmonikern, Hans (1882–1948) 1906–36 Hornist des Bühnenorchesters der Hof- bzw. Staatsoper und Richard (1884–1940) Oboist der Hof- bzw. Staatsoper sowie ab 1919 der Wiener Philharmoniker.


Ehrungen
Offizier der Academie française 1926; Ritterkreuz I. Klasse des Österr. Verdienstordens 1927; Goldenes Ehrenzeichen f. Verdienste um die Republik Österreich 1927; Ehrenvorstand der der Wr. Philharmoniker 1932; Österr. Verdienstkreuz f. Kunst u. Wissenschaft 1937; Reg.rat 1927; Hofrat; Prof.-Titel; Ehrenmedaille der Stadt Wien 1952.
Schriften
gem. m. St. Meyer, Grundlagen der Instrumentenkunde für Musikanten u. Dilettanten 1950.
Werke
Kantate Die Jahreszeiten in Ober-St. Veit f. Sopran, Bass u. Orch., um 1935 (T: Al. W.); Kirchenmusik; Kammermusik.
Literatur
J. Bednarik in in Wr. Oboen-Journal 29 (März 2006), 30 (Juli 2006) u. 31 (Okt. 2006); Czeike 1997; Riemann 1961; B. Paul in Weidwerk 2006, Nr. 2; E. Möller, Die Musiklehranstalten der Stadt Wien u. ihre Vorläufer in der 1. Hälfte des 20. Jh.s, Diss. Wien 1994; Baker 1984; F-A 2 (1978); Ehrenbuch des Österr. Verdienstordens 1 (1936), 187; Müller-Asow 1929; Kosel 1902; Die Bühne 1937, Nr. 447; [Fs.] Wr. Philharmoniker 1842–1942, 1942; W. Beetz, Das Wr. Opernhaus 1869 bis 1945, 1949, 93, 95 u. 114; Hellsberg 1992; H. u. K. Blaukopf, Die Wr. Philharmoniker 1986; Ulrich 1997; Mitt. Archiv MUniv. Wien; Mitt. J. Bednarik.

Autor(en)
Barbara Boisits
Empfohlene Zitierweise
Barbara Boisits, Art. „Wunderer, Familie‟, in: Oesterreichisches Musiklexikon online, Zugriff: ().

[Letzte inhaltliche Änderung: 06/05/2001]