Logo IKM
OeML Schriftzug
Logo OeML
Logo Verlag

Ziehrer, Ziehrer, true Carl Michael
* 1843 -05-022.5.1843 Wien, † 1922 -11-1414.11.1922 Wien. Komponist, Kapellmeister. Ab 1856 erlernte Z. bei seinem Vater das Hutmachergewerbe und wurde 1860 zum Gesellen freigesprochen. Nach Klavierstudien bei Bernhard Spineder und musiktheoretischem Unterricht bei Emerich Hasel erlangte er 1863 vom Wiener Magistrat die Erlaubnis zu öffentlichem Auftreten. Am 21.11.1863 debütierte er als Kapellmeister und Komponist im Dianabad-Saal mit einem eigenen aus 40 Musikern bestehenden Orchester. Der Musikverleger C. Haslinger trennte sich von den Brüdern Strauß und nahm an deren Stelle Z. unter Vertrag, dessen Debütkompositionen, der Walzer Wiener Tanzweisen und die Polka française Die Jägerin, bereits im Dezember 1863 erschienen. Vom Militärdienst befreit, trat Z. in der Folge mit eigenem Orchester in Wien und Umgebung als Komponist und Interpret von Tanzmusik hervor. Erste Konzertreisen führten ihn nach Graz (1867) und Pest (1869). 1870–73 leitete Z. die Musikkapelle des IR.s Nr. 55. Er veranstaltete viel besuchte Promenaden-Konzerte, in deren Rahmen er 1871 Opernabende einführte. Anlässlich der Wiener Weltausstellung 1873 organisierte Z. wieder ein eigenes ziviles Orchester, mit dem er 1874 die erste Deutschland-Tournee unternahm. Im Dezember 1873 erschien mit Opus 209 seine letzte Komposition bei Haslinger; ab 1874 gab Z. die Deutsche Musik-Zeitung heraus, in der er u. a. die Klavierausgaben seiner nächsten Werke veröffentlichte. Im selben Jahr erwarb Z. auch die Zellner’schen Blätter für Theater, Musik und Kunst sowie das Kunstjournal Deutsche Schaubühne. Ab 1875 war Z. Kapellmeister der Musikkapelle des IR.s Nr. 76; 1878 übernahm er das zu ihm übergelaufene Orchester von E. Strauß. Eine viermonatige Kunstreise 1879 nach Bukarest brachte Z. die Ernennung zum königlich rumänischen Hofkapellmeister. Häufige Konzerttätigkeit im Ausland (Berlin, St. Petersburg/RUS, Breslau [Wrocław/PL], München, Hamburg/D etc.) trugen internationales Ansehen ein. 1881 lernte Z. in Berlin die Sängerin Marianne Edelmann (eig. Maria Laura Münk) kennen, die er sieben Jahre später heiratete. Ab 1885 leitete Z. auf höchstem musikalischem Niveau die Kapelle des IR.s Nr. 4 (Hoch- und Deutschmeister), bis er 1893 nach äußerst erfolgreichen Konzerten mit dieser Musikkapelle bei der Weltausstellung in Chicago/USA aus dem Militärverband schied, weil er wiederholt um Urlaubsverlängerung zur Fortsetzung der USA-Tournee angesucht hatte. 1894 unternahm er mit der „Chicagoer“ Konzertkapelle eine ausgedehnte Kunstreise durch Deutschland. Es folgten noch Reisen nach London (1895), Aussig (Ústí nad Labem/CZ), Dresden/D, Budapest (1896) und eine weitere durch Deutschland (1897). 1896–1903 veranstaltete Z. sog. Concert-Akad.n im Ronacher an Stelle der bisherigen Promenaden-Konzerte. Neben F. Lehár, R. Strauss und anderen prominenten Musikern dirigierte auch Z. das Riesen-Orchester mit ca. 120 Musikern, eine der Hauptattraktionen der Saison 1902 im Vergnügungsetablissement Venedig in Wien. 1908 wurde Z. nach J. Strauß Vater, Joh. Strauß Sohn und E. Strauß als viertem und zugleich letztem Musiker der Titel eines K. k. Hofball-Musik-Direktors verliehen. – Wiewohl Z. seit 1872 mehr oder weniger erfolgreich immer wieder auf den Operettenbühnen Wiens vertreten war, gelang ihm in diesem Genre der Durchbruch erst 1898 mit der Operette Der schöne Rigo, uraufgeführt im Venedig in Wien. Die Operette Die Landstreicher, ein Jahr später ebendort auf die Bühne gebracht, erzielte 1600 Aufführungen. Dem darin enthaltenen Refrain Sei gepriesen, du lauschige Nacht liegt eine Melodie aus Joh. Strauß’ Walzer Spiralen op. 209 zugrunde, eine Hommage an den kurz vor der UA Verstorbenen. Es folgte bis 1916 jährlich eine neue Operettenproduktion Z.s, der nunmehr als Bühnenkomponist dieselben großen Erfolge erlebte wie als Komponist von Tanzmusik und (Militärmusik-)Kapellmeister.
Gedenkstätten
Ehrengrab Wr. Zentralfriedhof; C.-M.-Z.-Gasse (Leibnitz/St, Traiskirchen/NÖ, Tulln/NÖ); K.-M.-Z.-Gasse (Felixdorf/NÖ); Z.-straße (Graz VII); Z.platz (Wien III); Denkmal im Wiener Prater (Wien II).
Ehrungen
Ehrenmitglied der AKM 1913.
Werke
Tänze u. Märsche (566 Werke mit Opuszahl, darunter die Walzer Weana Mad’ln und Wr. Bürger, Schönfeld-Marsch; über 200 o. op.), 29 Bühnenwerke (Operetten etc.); posthume Bearbeitungen.
Literatur
(Chronologisch:) Riemann 1961 u. 1975; H. Jäger-Sunstenau, Johann Strauß, der Walzerkönig, u. seine Dynastie 1965; MGG 14 (1968); M. Schönherr, C. M. Z. 1974 (= Diss. Wien 1973); M. Schönherr, Lanner, Strauß, Z. Synoptisches Hb. der Tänze u. Märsche 1982; G. Waleta, Der letzte k. k. Hofballmusikdirektor C. M. Z. in den Jahren 1908–1918, Dipl.arb. Wien 1995; Czeike 5 (1997); NGroveD 27 (2001); www.akm.at (2/2015).

Autor(en)
Norbert Rubey
Empfohlene Zitierweise
Norbert Rubey, Art. „Ziehrer, Carl Michael‟, in: Oesterreichisches Musiklexikon online, Zugriff: ().

[Letzte inhaltliche Änderung: 06/05/2001]

MEDIEN
R. Wittmann (Hg.), Unsere Kunst in Wort und Bild [um 1890], 187
R. Wittmann (Hg.), Unsere Kunst in Wort und Bild [um 1890], 187

GND
Weiterführende Literatur (OBVSG)

ORTE
Orte
LINKS
Bayerisches Musiker-Lexikon Online


Institut für kunst- und musikhistorische Forschungen

Publikationen zur Musikforschung im Verlag