Logo IKM
OeML Schriftzug
Logo OeML
Logo Verlag

Zuckerkandl, Zuckerkandl, Berta Familie
Berta (geb. Szeps): * 1864 -04-1313.4.1864 Wien, † 1945 -10-1616.10.1945 Paris. Journalistin und Schriftstellerin. Mitbegründerin der Salzburger Festspiele1938 Emigration nach Paris (Exil). Ihr berühmter Wiener Salon bildete im 1. Drittel des 20. Jh.s ein Zentrum kulturell-geistigen Austauschs der Protagonisten der Wiener Moderne. Sie war mit dem Anatomen Emil Z. (1849–1910) verheiratet.
Schriften
Ich erlebte 50 Jahre Weltgesch. 1939; Österreich intim. Erinnerungen 1892–1942, hg. v. R. Federmann 1970.
Literatur
L. O. Meysels, In meinem Salon ist Österreich 1984.


Ihr Neffe Viktor: * 2.7.1896 Wien, † 24.4.1965 Ascona/CH. Musikphilosoph. Ab 1912 Studium der Musiktheorie bei H. Schenker, 1926/27 Musikwissenschaft an der Univ. Wien bei G. Adler und R. Lach. 1926–29 Leiter des Philharmonischen Chores , 1927–33 Musik- und Kulturkritiker in Berlin, 1934–38 Lektor des Bermann Fischer Verlags. 1938 Emigration über Schweden in die USA, dort ab 1940 regelmäßige Lehrtätigkeit in den Fächern Musiktheorie, Mathematik und Philosophie an verschiedenen Univ.en und MAkad.n, 1960–64 Vortragstätigkeit bei den Eranos-Tagungen in Ascona, 1964 Übersiedlung nach Ascona. Z.s eminente Bedeutung liegt in der Ausformulierung einer eigenständigen, gleichermaßen phänomenologischen wie anthropologischen Musikphilosophie, die den Gegensatz zwischen Formal- und Ausdrucksästhetik (Musikästhetik) transzendiert sowie die Einmaligkeit des Phänomens der abendländischen Kunstmusik so brillant wie originell analysiert.


Schriften
Die Wirklichkeit der Musik. Der musikalische Begriff der Außenwelt 1963; Vom musikalischen Denken. Begegnung von Ton u. Wort 1964; Man the Musician 1973.
Literatur
H. Haslmayr in Studien zur Wertungsforschung 35 (1998); G. Lipp, V. Z.s musikanthropologisches Denken, Diss. Graz 2000; MGÖ 1 (1977).

Autor(en)
Harald Haslmayr
Empfohlene Zitierweise
Harald Haslmayr, Art. „Zuckerkandl, Familie‟, in: Oesterreichisches Musiklexikon online, Zugriff: ().

[Letzte inhaltliche Änderung: 13/11/2018]