Logo ACDH-CH
OeML Schriftzug
Logo OeML
Logo Verlag

Andrejević Andrejević true (Andrejevic), Teodor (Toša, Theodor)
* 1852-06-2020.6.1852 Ruma/SRB, † 1931-05-022.5.1931 Belgrad. Fagottist, Dirigent, Komponist, Pädagoge. Nach Beendigung der Grundschule in Ruma besuchte er das Gymnasium in Belgrad, wo er privat Musikunterricht bei Antonije Cimbrić und Karl Resch erhielt. Er wirkte als Mitglied des Orchesters des Serbischen Königlichen Nationaltheaters in Belgrad, bis er 1873 ein Stipendium erhielt und nach Wien ging. Hier studierte er 1873−77 am Konservatorium der GdM Fagott bei Wilhelm Krankenhagen sowie Klavier, Chorschule und Harmonielehre im Nebenfach. Dabei war er „ganz vom Schulgelde befreit‟. Während seiner Studienzeit war A. Chorleiter des Serbischen akademischen Gesangsvereins „Zora“. Er schloss sein Studium mit hervorragendem Erfolg ab. Im Orchester von J. Strauß Sohn trat er als Solofagottist auf und nahm an einer Konzertreise des Orchesters nach Australien mit Auftritten in Melbourne und Sydney teil. Er blieb sodann für fünf Jahre in Australien (1879−84), wo er ein eigenes Orchester gründete, mit welchem er großen Erfolg hatte. Er heiratete Evelyn Bulley. Nach seiner Rückkehr nach Belgrad wirkte er als Musikprof. an der Theologischen Fakultät sowie an Gymnasien und HSch.en. 1888 gründete er die erste private Höhere MSch. in Belgrad, die aufgrund finanzieller Schwierigkeiten nur ein Jahr lang in Betrieb war. Er war Gründer und Dirigent des Typographischen Gesangsvereins Jakšić. Zudem wirkte er als Chorleiter in zahlreichen Gesangsvereinen (Serbisch-jüdischer Gesangsverein, Sloga, Kaćanski usw.). 1899 gründete er die Serbische Tamburica Gesellschaft Vila, mit welcher er in der Wiener Hofoper auftrat sowie im Jahr 1900 auf der Pariser Weltausstellung im serbischen Pavillon und 1902 in Prag. Nach seiner Pensionierung 1913 war er in Paraćin/SRB als Musiklehrer im privaten Gymnasium sowie als Chorleiter des Kirchengesangsvereins tätig. 1920 kehrte A. nach Belgrad zurück, wo er bis zu seinem Tod lebte.
Werke
Märsche, Salontänze, Sololieder und Chorwerke.
Literatur
V. Ćorović, Istorija srpskog akademskog drustva „Zore“ u Beču [Geschichte des Serbischen akademischen Vereins „Zora“ in Wien] 1905; V. Vučković in Muzički glasnik IV/5–6 (1931); St. Đurić-Klajn, Akordi prošlosti [Akkorde der Vergangenheit] 1981; D. Arsenić, Znameniti Rumljani 1996; D. Medaković, Serben in Wien 2001; D. Jeremić Molnar, Srpska klavirska muzika u doba romantizma (1841–1914) [Serbische Klaviermusik in der Zeit der Romantik (1841–1914)] 2006; M. Kokanović, Igre i marševi u srpskoj klavirskoj muzici. Kulturna povezanost u privatnom i javnom životu [Tänze und Märsche in der serbischen Klaviermusik. Kulturelle Verknüpfungen im privaten und öffentlichen Leben], Dipl.arb. 2008; Leks. Jugoslav. Muzike 1984; Jahresberichte des Konservatoriums der GdM.

Autor(en)
Marijana Kokanović Marković
Vera Merkel
Empfohlene Zitierweise
Marijana Kokanović Marković/Vera Merkel, Art. „Andrejević (Andrejevic), Teodor (Toša, Theodor)‟, in: Oesterreichisches Musiklexikon online, Zugriff: ().

[Letzte inhaltliche Änderung: 15.12.2020]