Logo ACDH-CH
OeML Schriftzug
Logo OeML
Logo Verlag

Arlet, Arlet, true Alexander Adam
* 1820-12-2020.12.1820 Wien, † 1875-03-011.3.1875 Wien (begr. Mauer/NÖ [heute Wien XXIII]). Gesangpädagoge, Chormeister. Sohn von Ignaz A., einem Handlungs-Kompagnon. Über seine Ausbildung ist derzeit (2021) nichts bekannt, da aber J. Drechsler sein Trauzeuge war, könnte er bei diesem studiert haben. Bis 1847 war A. Korrepetitor an der Hofoper und eröffnete im selben Jahr eine eigene Gesangschule (Dekret vom 4.8.1847). 1848 heiratete er Maria Wiskozil. 1856–58 unterrichtete er an der Gesang- und Opernschule und nach deren Umwandlung in das Allgemeine akademische Gesangs-Institut 1858–62 auch an diesem (jeweils u. a. neben G. Gentiluomo, M. Salvi, J. Sulzer und L. Hauptmann). 1863–67 lehrte er an der Hof-Opernschule als Ensemble-Instruktor, übernahm aber auch (zumindest provisorisch) Gesangklassen (Schüler u. a. E. J. Schmidt). 1870–73 leitete er die Gesangschule im von E. Pirkhert neu gegründeten Neuen Musik-Institut. Zu seinen bekanntesten Schülern zählten weiters Erzhzg. Ludwig Viktor, A. Ander, Therese Tietjens, L. Weinlich-Tipka und J. Bürde-Ney. A. stand 1861–64 dem Wiener Sängerbund als Chormeister vor, sein Sohn Alexander Maria Otto (* 8.9.1851 Wien, † 2.12.1913) war langjähriges Mitglied des Deutschen Volksgesang-Vereins (J. Pommer, K. Liebleitner).
Ehrungen
Ehrenmitglied des Wr. Sängerbundes 1864.
Werke
Männerchöre, Lied Aus der Ferne 1850.
Literatur
Österr. Pädagogisches Wochenbl. 28.8.1847, 558; Wr. allgemeine Musik-Ztg. 11.11.1847, 544; Neue Zs. f. Musik 30.7.1850, 48; Neue Wr. Musik-Ztg. 23.10.1856, 2; Wr. Ztg. 18.10.1856, 6, 3.1.1863, 11; Fremden-Bl. 20.1.1861, 5, 5.12.1866, 6; Recensionen und Mittheilungen über Theater und Musik 1.2.1863, 16; Bll. f. Musik, Theater und Kunst 18.5.1864, 160, 7.10.1865, 4, 13.4.1866, 4; NFP 1.1.1865, 5, 3.3.1875, 6; Gemeinde-Ztg. 22.1.1869, 3; Das Vaterland 27.9.1871, 6; Die Presse 4.3.1875, 7; Neues Fremden-Bl. 6.3.1875, 14; Das dt. Volkslied 9 (1907), H. 6, 107, 16 (1914), H. 1, 23; Taufbuch der Pfarre Am Hof (Wien I) 1806–22, fol. 253; Trauungsbuch der Dompfarre St. Stephan (Wien I) 1843–53, fol. 271; Taufbuch 1845–67 der Pfarre St. Michael (Wien I), fol. 148; Sterbebuch der Pfarre St. Michael 1871–1918, fol. 14; Sterbebuch 1835–76 der Pfarre Mauer (Wien XXIII), fol. 203; Sterbebuch 1913 der Pfarre Lichtental (Wien IX), fol. 90; eigene Recherchen (Lehmann-Adressbücher; Lehrer-Schema der Wr. Erzdiözese 1852, 1860).
Autor*innen
Nicole Lorek
Christian Fastl
Letzte inhaltliche Änderung
4.2.2022
Empfohlene Zitierweise
Nicole Lorek/Christian Fastl, Art. „Arlet, Alexander Adam‟, in: Oesterreichisches Musiklexikon online, begr. von Rudolf Flotzinger, hg. von Barbara Boisits (letzte inhaltliche Änderung: 4.2.2022, abgerufen am ), https://dx.doi.org/10.1553/0x003cdd58
Dieser Text wird unter der Lizenz CC BY-NC-SA 3.0 AT zur Verfügung gestellt. Das Bild-, Film- und Tonmaterial unterliegt abweichenden Bestimmungen; Angaben zu den Urheberrechten finden sich direkt bei den jeweiligen Medien.


DOI
10.1553/0x003cdd58
GND
Arlet, Alexander Adam: 1245641778
OBV
Weiterführende Literatur

ORTE
Orte
LINKS
ACDH-CH, Abteilung Musikwissenschaft

Publikationen zur Musikwissenschaft im Verlag