Logo ACDH-CH
OeML Schriftzug
Logo OeML
Logo Verlag

Bohdanowitsch Bohdanowitsch Basilius (Bohdanowicz), Familie
Basilius (Bazyli) von: * --1740 Małopolska/Ostgalizien (heute PL), 1817-02-2323.2.1817 Wien. Komponist, Dirigent und Geiger. Polnischer Adeliger. Ab 1775 in Wien nachweisbar, ab 1779 Geiger im Theater in der Leopoldstadt in Wien. 1785-91 spielte er im Orchester der Tonkünstler-Sozietät. Trat 1785–1803 mit seinen 8 Kindern in „seltenen“ musikalischen Akademien auf, seine Kompositionen waren auf Effekt berechnet. B. wurde von den Zeitgenossen als Scharlatan bezeichnet.
Werke
Symphonie in D, Kompositionen für Kl. und V., 12 Polonaises avec 3 pièces pour le Fortepiano (1780), 3 Violinduette (1784), Daphnis et Phillis avec un Adieu pour le Fortep. à 4 mains (1798), Die musikalische Familie des ... (1803).


Seine Kinder Basilius († 29.3.1847 Wien), Sänger. Ab 1792 am Theater in der Leopoldstadt, 1807 in Linz; Katharina ca. 1792–97 Sängerin am Hoftheater und am Theater an der Wien; Michael (* 6.11.1779 Wien, † 20.1.1830 Wien). Beamter und Komponist. Sang mit seinem jüngeren Bruder Franz im Chor des Burgtheaters und im Kärntnertortheater. Beamter der kaiserlichen Verwaltung, ab 1820 Kassier bei Baron R. v. Hackelberg-Landau, dem Mann seiner Schwester Katharina.


Werke
Huit variations pour violon, Sechs deutsche Gesänge für 1 Singstimme mit Kl. oder Git.


Theresia, Sängerin. U. a. am Kärntnertortheater und am Theater an der Wien.


Literatur
NGroveD 3 (2001); MGG 3 (2000); MGG 15 (1973); Wurzbach 2 (1857); Blümml/Gugitz 1922; RISM 1 (1971); EitnerQ 2 (1900), Ntrg. 1904; Slg. Moißl.

Autor(en)
Andrea Harrandt
Empfohlene Zitierweise
Andrea Harrandt, Art. „Bohdanowitsch (Bohdanowicz), Familie‟, in: Oesterreichisches Musiklexikon online, Zugriff: ().

[Letzte inhaltliche Änderung: 18/02/2002]