Logo ACDH-CH
OeML Schriftzug
Logo OeML
Logo Verlag

Boschetti, Boschetti, Therese Familie
Therese (Theresia): * 1846-03-088.3.1846 Gabel/Böhmen (Jablonné v Podještědí/CZ), † 1919-11-088.11.1919 Wien. Sängerin (Sopran). Uneheliche Tochter des aus Prag stammenden Schauspielers Andreas B. Sie soll bereits im Kleinkindalter in Kinderrollen am dortigen Deutschen Landestheater aufgetreten sein. Gesangsausbildung in Prag sowie bei H. v. Rokitansky und Karl Maria Wolf in Wien. Ab 1862 sang sie in Prag Soubrettenrollen, ab 1864 hatte B. ein Engagement in Wiesbaden/D, 1869–72 an der Wiener Hofoper, 1873/74 in Leipzig/D, 1874–81 am Prager Nationaltheater (Mitwirkung in der UA von A. Dvořáks Oper Šelma sedlák 1878). Ca. 1890 war sie wiederum in Wiesbaden engagiert und gastierte in Baden bei Wien und Klagenfurt. Gastspiele auch in Italien.

Ihr Sohn Viktor: * 23.8.1871 Frankfurt am Main /D, † 10.4.1933 Wien. Organist, Pianist und Kapellmeister. Klavierstudium in Prag (Václav J. Libenský) und 1886–90 am Konservatorium der GdM (Wilhelm Rauch, A. Door, W. Schenner) sowie bis 1888 Orgel- und Gesangausbildung im Wiener Cäcilien-Verein (St. Anna, Wien I) bei C. Wolf; Staatsprüfung 1892. 1886 Organist an der Dominikanerkirche, ab 1888 Organist und 1897–1933 Kapellmeister an der Karlskirche, 1898–1921 Domorganist an St. Stephan, 1900–03 und 1914–32 Korrepetitor für Sologesang an der Wiener (Hof)Oper.


Gedenkstätten
Grab ehrenhalber gewidmet Wr. Zentralfriedhof.
Ehrungen
Prof.-Titel 1925; Silbernes Ehrenzeichen der Republik Österreich 1932.
Werke
Opern (Die Brüder UA 1905 Linz, Die Druiden); Symphonien; Kammermusik; Kirchenmusik (Messen, Requiem, Te Deum, Oratorien, Motetten).
Literatur
K-R 1997; Eisenberg 1903; MGG 15 (1973); Riemann 1929; ÖBL 1 (1957); Weissenbäck 1937; F-A 1 (1936); Kosel 1902; F. Kosch in Musica divina 21 (1933); Stieger II/1 (1977); Wr. Ztg. 1.1.1926, 1, 16.6.1931, 5; Reichspost 13.9.1932, 5, 12.4.1933, 5; Badener Bezirks-Bl. 28.6.1890, 3; Die Lyra 1.12.1888, 3 u. 1.6.1890, 5; Prager Tagbl. 8.2.1881, 5; NFP 5.8.1873, 6; Morgen-Post 30.11.1872, 3; Taufbuch 1817–49 der Pfarre Jablonné v Podještědí/CZ, pag. 239; Trauungsbuch der Pfarre Wieden (Wien IV), 1903–05, 1903, fol. 48; Sterbebuch 1915–22 der Pfarre Wieden, fol. 185; Sterbebuch 1923–38 der Pfarre Wieden, fol. 184; eigene Recherchen (Jahresberichte des Konservatoriums der GdM).

Autor*innen
Barbara Boisits
Christian Fastl
Letzte inhaltliche Änderung
6.10.2017
Empfohlene Zitierweise
Barbara Boisits/Christian Fastl, Art. „Boschetti, Familie‟, in: Oesterreichisches Musiklexikon online, begr. von Rudolf Flotzinger, hg. von Barbara Boisits (letzte inhaltliche Änderung: 6.10.2017, abgerufen am ), https://dx.doi.org/10.1553/0x0001f912
Dieser Text wird unter der Lizenz CC BY-NC-SA 3.0 AT zur Verfügung gestellt. Das Bild-, Film- und Tonmaterial unterliegt abweichenden Bestimmungen; Angaben zu den Urheberrechten finden sich direkt bei den jeweiligen Medien.


DOI
10.1553/0x0001f912
GND
Boschetti, Therese: 1050421698
OBV
Weiterführende Literatur
GND
Boschetti, Viktor: 143910469
OBV
Weiterführende Literatur
GND
Boschetti, Familie: 143910469
OBV
Weiterführende Literatur

ORTE
Orte
LINKS
Österreichisches Biographisches Lexikon Online



ACDH-CH, Abteilung Musikwissenschaft

Publikationen zur Musikwissenschaft im Verlag