Logo ACDH-CH
OeML Schriftzug
Logo OeML
Logo Verlag

Chiari, Chiari, true Eduard
* 1883 -10-077.10.1883 Wien, † 1954-04-1212.4.1954 Wien. Pianist, Komponist und Gesellschafter einer Textilfabrik (1908 Frh. v.). Aus Mährisch-Schönbergscher (Šumperk/CZ) Familie stammend, studierte er in Wien an der Univ. Chemie (1907 Dr. phil.) und am Konservatorium der GdM Klavier (bei A. Rückauf, M. Rosenthal, Marie Tausky) und Komposition (bei Cyrill Hynais, Ferdinand Rebay). Als Pianist konzertierte er solistisch, aber auch als Begleiter in vielen europäischen Städten, war als Klavier- und Theorielehrer tätig und schrieb mehrere Jahre in italienischen Blättern Berichte über das Wiener Musikleben. Als Komponist trat er besonders mit Bühnenwerken, meist mit eigenen Texten, in Erscheinung.
Werke
7 Opern (Mencia 1914; Das Liebesnetz; Der Mantel der Assunta; Die Stürmerin, Feuer in Klein-Trianon; Die Teufelsfuge; Künstlerlegende); Melodramen; Requiem; Klavierstücke; Chöre; Lieder.
Literatur
LdM 2000 (Abb.); Czeike 1 (1992); Slg. Moißl (Autobiographie).

Autor(en)
Uwe Harten
Empfohlene Zitierweise
Uwe Harten, Art. „Chiari, Eduard‟, in: Oesterreichisches Musiklexikon online, Zugriff: ().

[Letzte inhaltliche Änderung: 18/02/2002]