Logo ACDH-CH
OeML Schriftzug
Logo OeML
Logo Verlag

Extraplatte
Ehemaliges, unabhängiges österreichisches Musiklabel sowie Produktionsfirma, Verlag, Vertrieb und Ladengeschäft in Wien IX, Währingerstraße 46. Gegründet wurde das Label 1977 von Liedermachern/Künstlern rund um den Wiener Folkclub Atlantis, der Szene der Atomkraftwerksgegner und der Arena-Aktivisten. Die beiden ersten erschienenen LPs waren Nix verändert si von söba der Gruppe Auflauf und Künstler gegen Zwentendorf, ein Livemitschnitt verschiedener Musikgruppen. Bald danach folgten Alben u. a. von L. Resetarits, H. Deinboek, M. Nagl und vor allem dem Vienna Art Orchestra, dessen Single Jessas na! bzw. die LP Tango from Obango für E. den ersten Schritt in viele andere Musiksparten bedeutete. 1980 hatte Harald Quendler (* 1944 Wien) als Angestellter der Schmettersound Studio GesmbH den Vertrieb übernommen, machte sich jedoch im Juni 1981 selbständig und entwickelte – zuerst allein und in der Folge mit einem engagierten Team (Julian Schönfeld, Heinz Tüchler, Helene Widmoser, Gerhard Woratschek, Eugen Novak, Rupert Heim u. a.) – E. als Label und Vertrieb zu einem wichtigen Partner in der österreichischen Musikszene. Neben den Schwerpunkten Jazz, Weltmusik und neue Volksmusik wurden auch Alben mit klassischer Musik bis hin zur zeitgenössischen Avantgarde veröffentlicht. In der 36-jährigen Geschichte des Labels wurden mehr als 1.200 Titel auf MC, Schallplatte, CD, Video oder DVD veröffentlicht. Besonders verdienstvoll war die E. für den österreichischen Jazz. Tonträger u. a. von Ch. Cech, A. Corrêa, A. Fisher, U. Förster, Y. Gulda, F. Hautzinger, Ernst Jandl, H. Koller, O. Lechner, B. Luef, K. Miklin, Ch. Mühlbacher, W. Puschnig, M. Rüegg, U. Scherer, H. Sokal, P. Urbanek und vielen anderen finden sich im Angebot. Auf E. erschienen auch Tonträger der Schmetterlinge, von Minisex, Geduldig und Thimann, der Wiener Tschuschenkapelle, dem Kollegium Kalksburg, Lakis & Achwach, Broadlahn, Aniada a Noar, Liederlich Spielleut, Klaus Trabitsch, E. Pluhar, M. Bill, E. Harnik und vielen anderen. Besonders erfolgreich war die Reihe Musik für Kinder, darunter Erich Meixner/Mira Lobe (Geggis, Valerie), Elisabeth Naske/Mira Lobe (Das kleine Ich bin Ich), Peter Wagner & FF Company (Jazz-Märchen), Tatzelbein (Herr Olaf und das Schaf). Im Laufe der Jahre entwickelte sich E. zu einem der größten Importeure/Vertriebe hunderter Independent Labels aus aller Welt in Österreich. Allerdings gingen bereits ab 2007 die Umsätze auf dem Tonträgersektor immer mehr zurück, und im Sommer 2013 musste die Firma ihre Aktivitäten einstellen.
Literatur
Lit: https://de.wikipedia.org (7/2022); pers. Mitt. H. Quendler (2/2022); eigene Recherchen.
Autor*innen
Emanuel Wenger
Letzte inhaltliche Änderung
20.7.2022
Empfohlene Zitierweise
Emanuel Wenger, Art. „Extraplatte‟, in: Oesterreichisches Musiklexikon online, begr. von Rudolf Flotzinger, hg. von Barbara Boisits (letzte inhaltliche Änderung: 20.7.2022, abgerufen am ), https://www.musiklexikon.ac.at/ml/musik_E/Extraplatte.xml
Dieser Text wird unter der Lizenz CC BY-NC-SA 3.0 AT zur Verfügung gestellt. Das Bild-, Film- und Tonmaterial unterliegt abweichenden Bestimmungen; Angaben zu den Urheberrechten finden sich direkt bei den jeweiligen Medien.