Logo ACDH-CH
OeML Schriftzug
Logo OeML
Logo Verlag

Geister, Geister, true Anton de Padua
* 1809-06-099.6.1809 Kühbach bei Zwettl/NÖ, † 1871-10-2828.10.1871 Hieflau/St. Schullehrer, Organist und Komponist. Sohn des Jakob Geister, Bauer zu Kühbach und der Anna Maria geb. Artner. 1827–29 übte er den Beruf des Lehrers in Oberndorf bei Zwettl aus, bis 1841 in Lunz am See/NÖ. Zwischen 1842 und 1849 war er als Schullehrer in Weichselboden/St tätig, wo er am 6.6.1842 Maria Anna, geb. Auer (* 23.3.1821 Lunz am See, † 8.12.1896 Hieflau), Tochter eines Schustermeisters aus Lunz am See heiratete. Am 10.4.1843 wurde Sohn Anton, am 13.6.1846 Sohn Franz geboren. 1849 übernahm er die Lehrerstelle an der Pfarrschule Hieflau, wo er auch als Organist wirkte. Ab 1869/70 wurde die dortige Schule zweiklassig geführt und er zum Oberlehrer ernannt. In Hieflau geborene Kinder sind Engelbert (* 6.11.1853, † 17.3.1942 Zell am See/Sb), Agnes (* 3.1.1856, † 25.1.1940 Amstetten/NÖ), Anna (* 4.1.1858, † ?) und Josepha (* 17.3.1859, † 14.5.1860 Hieflau). Nach seinem Tod folgte ihm sein Sohn Franz (ab 1865 Lehrer in Mariazell) als Oberlehrer in Hieflau nach (am 1.10.1904 pensioniert, † 19.11.1924 Graz). In G.s musikalischem Nachlass, früher am Grazer Institut für Musikwissenschaft, seit Frühjahr 2020 im Universitätsarchiv Graz (A-Gu), finden sich neben eigenen Kompositionen mehrere, größtenteils kleinere geistliche Werke, Märsche und Stücke für Blasmusik (Märsche, Walzer, Polka), kopiert von G., wobei die hauptsächlich anonymen Werke für eine spätere Zuordnung an G. nicht auszuschließen sind. Der große Anteil an Blasmusik könnte durch die Gründung der Musikkapelle in Hieflau (1853) erklärt werden.
Werke
„Aufzüge“ für Bläser, Modulationsübungen für Klavier, „Gis Klappen Übung“ (sämtliche Autographe im Nachlass).
Literatur
Lehrer-Personalstand der dt.en Schulen des Bisthums Seckau in Steiermark im Schuljahr 1866, 1866, 96; E. Brixel/W. Suppan, Das große steirische Blasmusikbuch 1981; M. Aschauer, A. G. (1809–1871). Leben und Werk, mschr. Forschungsreferat Graz 1998; M. Brandstätter, Entstehung und Entwicklung der Pfarre Hieflau von der Gründung bis zur Gegenwart, Dipl.arb. Graz 2003; Taufbuch der Pfarre Oberndorf im Waldviertel 1784–1830, fol. 152; Taufbuch der Pfarre Hieflau 1832–63, pag. 76, 95, 111, 126; Sterbebuch der Pfarre Hieflau 1832–1900, pag. 103, 174, 345; Trauungsbuch der Pfarre Weichselboden 1784–1861, pag. 57; Taufbuch der Pfarre Weichselboden 1825–57, pag. 85, 111; Taufbuch der Pfarre Lunz/See 1804–24, pag. 374; Sterbebuch der Pfarre Graz-Herz Jesu 1920–37, pag. 161.

Autor*innen
Ingrid Schubert
Letzte inhaltliche Änderung
9.4.2021
Empfohlene Zitierweise
Ingrid Schubert, Art. „Geister, Anton de Padua“, in: Oesterreichisches Musiklexikon online, begr. von Rudolf Flotzinger, hg. von Barbara Boisits (letzte inhaltliche Änderung: 9.4.2021, abgerufen am ), https://dx.doi.org/10.1553/0x003c5a17
Dieser Text wird unter der Lizenz CC BY-NC-SA 3.0 AT zur Verfügung gestellt. Das Bild-, Film- und Tonmaterial unterliegt abweichenden Bestimmungen; Angaben zu den Urheberrechten finden sich direkt bei den jeweiligen Medien.


DOI
10.1553/0x003c5a17
GND
Geister, Anton de Padua: 1232845477
OBV
Weiterführende Literatur

ORTE
Orte
LINKS
ACDH-CH, Abteilung Musikwissenschaft

Publikationen zur Musikwissenschaft im Verlag