Logo IKM
OeML Schriftzug
Logo OeML
Logo Verlag

Gioja Gioja Gaetano (Gioia), Brüder
Gaetano (Cajetan): * --0 1760 (1764, 1768) Neapel/I, 1826-03-3030.3.1826 Neapel. Tänzer und Choreograph. Sohn des Hoftanzmeisters Antonio G. Ausbildung bei G. Trafieri. 1775 erster Tänzer in Turin, Auftritte in Florenz, Lucca, Rom und Neapel. 1789 Debüt als Choreograph in Turin, wirkte dann in Venedig und an der Scala in Mailand. 1799–1801 als Solotänzer am Kärntnertortheater in Wien engagiert. Choreographierte insgesamt 221 Ballette, deren Musik er meist selbst schrieb. Galt als Rivale seines Zeitgenossen S. Viganò.
Werke
Ballette Alceste sowie Zulima und Azem (M: J. Weigl), Das Urteil des Paris (M: P. Wranitzky).


Ferdinand: * 1778 Neapel?, † 15.3.1855 Bologna. Tänzer. 1800/01, 1803–06, 1811–14 und 1823–25 am Kärntnertortheater in Wien engagiert. Später war er Ballettmeister in Mailand.


Werke
Ballette Zelina und Gorlano (M: P. Wranitzky), Divertissement Freundschaft schätzbarer als Liebe 1805, Aeneas in Carthago (M: M. Umlauf), Die Zauberflöte, Der weiße Pilger.
Literatur
Raab 1994; Schneider 1985; NGroveD 9 (2001); Hadamowsky 1966, 1975.

Autor(en)
Andrea Harrandt
Empfohlene Zitierweise
Andrea Harrandt, Art. „Gioja (Gioia), Brüder‟, in: Oesterreichisches Musiklexikon online, Zugriff: ().

[Letzte inhaltliche Änderung: 26/12/2001]