Logo ACDH-CH
OeML Schriftzug
Logo OeML
Logo Verlag

GroszGrosztrue (Groß), Wilhelm (Will; Pseud. Williams, Hugh bzw. Milos, André)
* 1894 -08-1111.8.1894 Wien, 1939 -12-1010.12.1939 New York/USA. Komponist, Pianist und Dirigent. Nach der Ausbildung an der Wiener MAkad. ab 1910 (bei R. Heuberger, R. Fuchs, F. Schreker) bis 1919 und ab 1913 an der Univ. Wien bei G. Adler (Promotion 1920) war er 1920/21 als Kapellmeister der Mannheimer Oper tätig. Dann ging er nach Wien, arbeitete als Komponist und Begleiter verschiedener Varietékünstler und konnte sich als Bühnenkomponist einiges Ansehen verschaffen. 1928 wurde er künstlerischer Direktor der Plattenfirma Ultraphon in Berlin, komponierte ab etwa 1930 auch Schlager sowie 1931 die Musik zum Film Wer nimmt die Liebe ernst, musste aber 1933 wieder nach Wien zurückkehren. Hier war er Kapellmeister der Wiener Kammerspiele, emigrierte (Exil) jedoch bereits Anfang 1935 nach London. Da er keine Interessenten für seine Kompositionen fand, wechselte G. vollständig zur U-Musik (veröffentlicht unter den genannten Pseud.). 1939 ging er auf Einladung seines Jugendfreundes E. W. Korngold nach New York, wo er für die Irving Berlin Music Company zu arbeiten begann, jedoch knapp 45-jährig plötzlich verstarb. Werke von G. wurden u. a. von Glenn Miller gespielt, gerieten jedoch nach 1945 in Vergessenheit und wurden erst ab 1990 durch den Dirigenten Robert Ziegler wiederentdeckt.
Ehrungen
Preis der Stadt Wien 1927.
Schriften
Die Fugenarbeit in W. A. Mozarts Vokal- und Instrumentalwerken, Diss. 1920.
Werke
Tanzmärchen Der arme Reinhold; Achtung Aufnahme! (Tragikomödie); Opera buffaSganarell; Filmmusik (Wer nimmt die Liebe ernst 1931); Orchesterwerke; Kammermusik; Lieder; Sieben kleine Tillergirls Songs (u. a. Sieben kleine Tillergirls T: F. Löhner], Hoboken Song, Harbour Lights, Bird on the Wing, Shadows on the Sand).
Literatur
NGroveD 10 (2001); NGroveDO 2 (1992); MGG 5 (1956) u. 8 (2002); Czeike 2 (1993); C. Ottner, „Was damals als unglaubliche Kühnheit erschien“. F. Schrekers Kompositionsklasse 2000; Orpheus im Exil 1995; ÖBL 1 (1957); WStlA (Meldearchiv).
Autor*innen
Elisabeth Th. Hilscher
Monika Kornberger
Letzte inhaltliche Änderung
25.4.2003
Empfohlene Zitierweise
Elisabeth Th. Hilscher/Monika Kornberger, Art. „Grosz (Groß), Wilhelm (Will; Pseud. Williams, Hugh bzw. Milos, André)‟, in: Oesterreichisches Musiklexikon online, begr. von Rudolf Flotzinger, hg. von Barbara Boisits (letzte inhaltliche Änderung: 25.4.2003, abgerufen am ), https://dx.doi.org/10.1553/0x0001cfba
Dieser Text wird unter der Lizenz CC BY-NC-SA 3.0 AT zur Verfügung gestellt. Das Bild-, Film- und Tonmaterial unterliegt abweichenden Bestimmungen; Angaben zu den Urheberrechten finden sich direkt bei den jeweiligen Medien.

MEDIEN

DOI
10.1553/0x0001cfba
GND
Grosz(Groß), Wilhelm (Will; Pseud. Williams, Hugh bzw. Milos, André): 116873884
OBV
Weiterführende Literatur

ORTE
Orte
LINKS
Österreichisches Biographisches Lexikon Online



ACDH-CH, Abteilung Musikwissenschaft

Publikationen zur Musikwissenschaft im Verlag