Logo IKM
OeML Schriftzug
Logo OeML
Logo Verlag

Halm, Halm, true Anton
* 1789 -06-044.6.1789 Altenmarkt bei Wies/St, 1872 -04-066.4.1872 Wien. Musiker, Pädagoge. Musikalische Ausbildung in Graz, wo er nach den Feldzügen 1809–11 als Klavierspieler und -lehrer lebte. 1813–15 Musiklehrer bei der Familie Gyika de Désánfalva in Ungarn, 1815 ging er auf Empfehlung L. v. Beethovens nach Wien, wo er bis zu seinem Tod als allseits geschätzter Lehrer wirkte. Zu seinen Schülern zählten u. a. J. Epstein, J. Fischhof und St. Heller. Auf Wunsch Beethovens, der ihn sehr schätzte, arrangierte er dessen Quartettfuge op. 133 für Klavier.
Ehrungen
Ehrenmitglied des Musikvereins für Steiermark; Ehrenmitglied des Budapester Vereins der Musikfreunde.
Werke
Oper Marvorio und Messe in Es-Dur (Ms. in A-Wgm); Kammermusik (Sextett, Streichquartett, Klaviertrios, Violoncellosonaten); Klavierwerke (Sonaten, Phantasien, Variationen, Etüden op. 59–62); Lieder.
Literatur
ÖBL 2 (1959); Czeike 3 (1994); MGG 5 (1956); StMl 1962–66; Stieger II/2 (1977); Wurzbach 7 (1861); W. Nohl in Die Musik XXX/1 (1937/38).

Autor(en)
Andrea Harrandt
Empfohlene Zitierweise
Andrea Harrandt, Art. „Halm, Anton‟, in: Oesterreichisches Musiklexikon online, Zugriff: ().

[Letzte inhaltliche Änderung: 06/05/2001]