Logo ACDH-CH
OeML Schriftzug
Logo OeML
Logo Verlag

Heim, Heim, true Victor Emanuel
* 1878-07-2727.7.1878 Wien, † 1942-06-03nach 2.6.1942 Klein Trostinetz bei Minsk (Maly Trostinec/BY). Sänger (Bariton), Pädagoge. Der Sohn des jüdischen Seidenzeugfabrikanten Victor Ignaz H. aus Temesvar (Timişoara/RO) erhielt seine musikalische Ausbildung bei Eduard Gaertner, G. Walter, Johann Messchaert und Paul Greiff. Er dürfte zunächst die Firma seines 1898 verstorbenen Vaters übernommen und seine Konzertkarriere erst 1909 begonnen haben. Im März dieses Jahres sang er in Berlin, in Wien debütierte er am 23.10.1909 im Bösendorfersaal. In der Folge etablierte er sich als beliebter Sänger der Wiener Gesellschaft, dazu kamen Konzertreisen durch Österreich, Deutschland und die Tschechoslowakei. Mit C. Lafite als Klavierbegleiter verhalf er den Liederzyklen Fr. Schuberts zu neuer Popularität und machte sich um die Verbreitung der Dafnis-Lieder von A. Blümel verdient. Zu seinem Repertoire zählten neben klassischem Liedgut (Fr. Schubert, C. Loewe, H. Wolf) auch Wienerlieder. Spätestens Mitte der 1920er Jahre war H. auch als Pädagoge tätig und veranstaltete wöchentliche „praktische Studienabende für Stilbildung im Liedgesang“, in denen er sich 1934/35 dem Liedschaffen R. Schumanns und H. Wolfs widmete. Seit 10.10.1911 Mitglied der Wiener Freimaurerloge „Eintracht“. In erster Ehe seit 21.12.1924 mit der Bankbeamtin Sofie Barber (* 20.12.1887 Steyr/OÖ, † 27.7.1934 Wien) verheiratet, eine zweite Ehe ging er am 4.2.1942 ein. Kurz danach, am 2.6.1942, wurde H. von der Unteren Augartenstraße 16 (Wien II) nach Klein Trostinetz deportiert und dort vermutlich gleich nach seiner Ankunft erschossen.
Ehrungen
Prof.-Titel 1935.
Werke
Schallplattenaufnahmen für Parlophon.
Literatur
F. Planer (Hg.), Jb. der Wr. Ges. Innsbruck,  (Gert). 429ff..Ammann Graz,  1-7,  Prag,  Kassel, in Aderhold in: Werner (Michael).  Litschauer/Walburga Kube Salzburg, 1971/72 55.Internationale Stiftung Mozarteum  Linz,  14/1 und 14/2,  völlig neu bearbeitete Auflage/ Berlin, in Stammler in: Wolfgang (Kurt).  Ruh Wien, in Grasberger in: Renate (Erich Wolfgang Anton Bruckner Dokumente und Studien).  PartschJournal of Musicological Research. Aufl. 2-3 133–145. Atzenbrugg,  Stuttgart, in Hermand in: Jost (Reinhold).  Grimm Prag,  Wien, 58 Musical Quarterly. Aufl. 349–364. 43, 281.39 Singende Kirche. Aufl. 127–132. New York,  (Murray). Current Musicology. Aufl. 37-38 75–88.Dineen28 Musikforschung. Aufl. 153–156. 15,  Berlin, in Müller in: Gerhard (Gerhard Theologische Realenzyklopädie).  770–778KrauseWien Innsbruck,  Tutzing,  (Hubert). 335ff..Unverricht Graz,  Die Wiener Schule und die Alte Musik,  Wien, in Muxeneder in: Therese (Eike Journal of the Arnold Schönberg Center 15).  247–259Feß Berlin,  (Werner). 54 Schuder 1929; NFP 14.3.1909, 17, 3.10.1926, 20, 29.7.1934, 32, 7.10.1934, 13; Wr. Montags-Journal 8.11.1909, 2; Neues Wr. Tagbl. 26.9.1909, 77; Wr. Ztg. 23.10.1932, 7; Der Wr. Tag 5.6.1935, 8; Reichspost 23.12.1931, 8; Geburtsbuch der IKG Wien 1878–80, RZ 1203; Trauungsbuch der IKG Wien 1924, RZ 70; eigene Recherchen (www.anno.onb.ac.at, www.genteam.at; www.doew.at; Lehmanns Adressbücher).
Autor*innen
Monika Kornberger
Letzte inhaltliche Änderung
18.8.2020
Empfohlene Zitierweise
Monika Kornberger, Art. „Heim, Victor Emanuel‟, in: Oesterreichisches Musiklexikon online, begr. von Rudolf Flotzinger, hg. von Barbara Boisits (letzte inhaltliche Änderung: 18.8.2020, abgerufen am ), https://dx.doi.org/10.1553/0x003bc5b9
Dieser Text wird unter der Lizenz CC BY-NC-SA 3.0 AT zur Verfügung gestellt. Das Bild-, Film- und Tonmaterial unterliegt abweichenden Bestimmungen; Angaben zu den Urheberrechten finden sich direkt bei den jeweiligen Medien.


DOI
10.1553/0x003bc5b9
ORTE
Orte
LINKS
ACDH-CH, Abteilung Musikwissenschaft

Publikationen zur Musikwissenschaft im Verlag