Logo ACDH-CH
OeML Schriftzug
Logo OeML
Logo Verlag

Laub, Laub, František Erasmus: Familie
František Erasmus: * 1794 -07-1212.7.179 4Blsany/Böhmen (Blšany/CZ), † 1865 -09-022.9.1865 Prag. Violinist und Musiklehrer. War erster Lehrer seines Sohnes

Ferdinand: * 19.1.1832 Prag, † 18.3.1875 Gries bei Bozen/Südtirol (Bolzano-Gries/I). Violinist und Komponist. Trat bereits im Alter von sechs Jahren öffentlich auf und studierte 1843–46 am Prager Konservatorium bei M. Mildner, wo er auch mit H. W. Ernst und Hector Berlioz zusammentraf. 1846 Konzerttournee durch Österreich, Deutschland und England, 1848–50 Solist im Orchester des Theaters an der Wien und Kontrapunktstudien bei S. Sechter. Nach weiteren Reisen, die ihn nach London, Berlin, Paris und St. Petersburg/RUS führten, war L. 1853–55 Konzertmeister der Weimarer Hofkapelle und 1855–57 Violinprof. am Berliner Stern-Konservatorium. Die folgenden Jahre brachten seinen solistischen Höhepunkt, 1862–66 lebte er wieder in Wien und 1866–74 in Moskau, wo er als Prof. am Konservatorium und Konzertmeister der kaiserlich Russischen Musikgesellschaft tätig war. L. wurde bei seinen Konzerten von den größten Musikern seiner Zeit begleitet (C. Schumann, H. Bülow, A. Rubinstein, T. Leschetizky) und war einer der ersten Geiger, der die Sonaten J. S. Bachs wieder spielte. Peter Iljitsch Tschaikowsky widmete seinem Freund das dritte Streichquartett.


Ehrungen
Weimarer Kammervirtuose 1853, Preußischer Kammervirtuose 1856, Österreichischer Kammervirtuose 1863; Widmungsträger von P. I. Tschaikowskys 3. Streichquartett.
Werke
Violinkonzert in a-Moll (verschollen), Streichquartett in cis-Moll, Violinstücke, Chorwerke, Lieder.

Sein Sohn Váša (Václav): * 31.12.1857 Berlin, † 23.11.1911 Khabarovsk in Sibirien/RUS. War Chormeister und Klavierlehrer in Moskau, außerdem als Militärkapellmeister und Komponist tätig.


Werke
Orchesterwerke, Klavierwerke, Lieder.
Literatur
B. Šich, F. L. Život a dílo slavného českého houslisty 1951; NGroveD 14 (2001); LdM 2000; MGG 8 (1960) u. 10 (2003); Mendel-R. 6 (1876); Wurzbach 14 (1865); Riemann 1961 u. 1975; A. Ehrlich (Hg.), Berühmte Geiger der Vergangenheit und Gegenwart 1893.

Autor*innen
Christian Fastl
Letzte inhaltliche Änderung
14.3.2004
Empfohlene Zitierweise
Christian Fastl, Art. „Laub, Familie‟, in: Oesterreichisches Musiklexikon online, begr. von Rudolf Flotzinger, hg. von Barbara Boisits (letzte inhaltliche Änderung: 14.3.2004, abgerufen am ), https://dx.doi.org/10.1553/0x0001d70a
Dieser Text wird unter der Lizenz CC BY-NC-SA 3.0 AT zur Verfügung gestellt. Das Bild-, Film- und Tonmaterial unterliegt abweichenden Bestimmungen; Angaben zu den Urheberrechten finden sich direkt bei den jeweiligen Medien.

MEDIEN

DOI
10.1553/0x0001d70a
GND
Laub, František Erasmus: 136333397
OBV
Weiterführende Literatur
GND
Laub, Ferdinand: 116865407
OBV
Weiterführende Literatur

ORTE
Orte
LINKS
Österreichisches Biographisches Lexikon Online



ACDH-CH, Abteilung Musikwissenschaft

Publikationen zur Musikwissenschaft im Verlag