Logo IKM
OeML Schriftzug
Logo OeML
Logo Verlag

Mader, Mader, true Raoul Maria
* 1856 -06-2525.6.1856 Pressburg (Bratislava), † 1940 -10-1616.10.1940 Budapest. Kapellmeister und Komponist. Studierte 1879 am Wiener Konservatorium (Klavier bei H. Schmitt, Orgel bei Franz Krenn, Musiktheorie bei A. Bruckner). 1882 wurde er Solokorrepetitor an der Wiener Hofoper. 1884–95 lehrte er Klavier am Konservatorium. 1890–94 war er Chormeister des Akademischen Gesangvereins. 1895 ging M. nach Budapest, wo er am Königlich Ungarischen Opernhaus Kapellmeister und 1901–17 und 1921–25 Direktor war (Betonung des ungarischen Repertoires). 1917–21 war er Leiter der Volksoper Wien. Acht Jahre lang war er Musiklehrer im Haus des Erzhzg.s Karl Ludwig.
Werke
komische Oper Die Flüchtlinge 1891, Operetten (Das Garnisonsmädel 1904, Der selige Vincenz 1907, Der weiße Adler 1917 [nach F. Chopin]), Parodie Krawalleria musicana [T: A. Weigl nach P. Mascagnis Cavalleria rusticana] 1891; Ballette (Die roten Schuhe 1897, Wr. Legende 1914); Chöre, Lieder.
Schriften
Az énekoktatás a nép-és polgári iskolákban [Der Gesangsunterricht in der Volks- u. Bürgerschule] 1878.
Literatur
Riemann 1961 u. 1975; ÖBL 5 (1972); F-A 1936 u. 2 (1978); Kosch 2 (1960); Eisenberg 1893; Stieger II/2 (1977); MGÖ 3 (1995) [Maders].

Autor(en)
Alexander Rausch
Empfohlene Zitierweise
Alexander Rausch, Art. „Mader, Raoul Maria‟, in: Oesterreichisches Musiklexikon online, Zugriff: ().

[Letzte inhaltliche Änderung: 06/05/2001]