Logo ACDH-CH
OeML Schriftzug
Logo OeML
Logo Verlag

Mally, Mally, true Oliver („Sir“)
* 1966-02-066.2.1966 Wagna/St. Blues-Sänger, -Gitarrist und Songwriter. Mit 15 Jahren bekam M. seine erste Gitarre geschenkt und ergründete zunächst verschiedene Musikstile, großen Einfluss auf sein elektrisches Spiel hatten u. a. Albert King, Buddy Guy, John Lee Hooker, B. B. King, Albert Collins. Über die Jahre fand er einen eigenständigen Stil mit großer Bandbreite, beherrscht alle Spielarten des Blues und wird auch international von Presse wie Kollegen geschätzt und in die erste Liga der Bluesmusiker eingereiht. 1990 gründete M. die Band „Sir“ O. M.’s Blues Distillery (Besetzung zuletzt: „Sir“ O. M. [guit, voc], Walter „Shakey“ Kreinz [bass, voc], Willy Hackl [dr], Martin Gasselsberger [p, keys, voc]), die sich als führende Band Österreichs in Sachen Contemporary Blues etablierte. 2015 folgte die Auflösung und Neugründung mit Alex Meik (bass, voc) als „Sir“ O. M.’s NU' YARD. Daneben tritt M. mit Solo-, Duo- und Trioprojekten, elektrisch wie akustisch auf, u. a. mit dem Pianisten R. Wressnig. M. absolviert mittlerweile 150–180 Auftritte pro Jahr mit Tourneen quer durch Europa, darüber hinaus Zusammenarbeit mit Blues-Größen wie Big „Lucky“ Carter, Steve James, Larry Garner, John Mooney, Doug MacLeod, Sugar Blue, Johnny „Yarddog“ Jones oder Louisiana Red.
Ehrungen
zahlreiche Auszeichnungen durch die Zs. Concerto: mehrfacher Kritikerpoll und „Bester Blues-Rootskünstler“, Concerto Kritikerpoll für„Sir“ O. M’s Blues Distillery und Platz 1 in der Kategorie „Bluesalbum international“ für die CD Bulletproof 2001; Steppin’Out Bestes String/Song Album des Jahres 2006; Platz 1 für das Album A Hard Night’s Day von LowFi Kings featuring „Sir“ O. M. im Rahmen des bluesnews-Poll 2006 (Kategorie CDs national); Kritikerpreis des größten deutschen Bluesmagazins Blues News 2007; Amadeus Austrian Music Award-Nominierung 2007; Goldenes Ehrenzeichen des Landes Steiermark (für Verdienste als Musiker und Veranstalter) 2017.
Werke
CDs: Solo: I picked myself up 2001, Love is a Devil 2006, Candystore 2008, Ol´Dogs, Nu Yard 2010, Strong Believer 2012, Shapeshifter 2015; mit „Sir“ O. M.’s Blues Distillery: Rough Brand (out of print) 1992, Beware of Cats 1993, Rough’n Tough 1995, Wild Streak 1996, I Wanna Ball Tonight 1997, Blue Raindrops 1998, Live and Lost at the Labyrinth 1999, Bullettproof 2001, Radio 2007, Fleeting Moments 2011; mit R. Wressnig: Triple Trouble 2003, Bound for Nowhere 2003 (beide CDs mit Klaus Kircher [kb], Klaus Paier [acc], Bernie Mallinger [v]), Someone stole my Christmas Tree 2004 (mit Billie D. [voc]), A Hard Night’s Day 2006 (LowFi Kings featuring „Sir“ O. M.), Steppin’Out 2006 (mit K. Paier, B. Mallinger), So What? If … (mit M. Gasselsberger) 2008, Devils Monkeys Aliens (mit Frank Schwinn) 2013, This is the season 2014 (mit M. Gasselsberger), Live Incidents (gem. m. M. Moro) 2017, Uncut (mit Peter Müller und A. Meik als The Blues Messengers) 2018. DVD „sir“ oliver mally’s blues distillery: Live at Spinnerei 2005; Comic: King No. 1 – A Madman’s Diary 2007.
Literatur
D. Hoscher in Concerto 2/2004; Kleine Zeitung 12.11.2008, 66; www.sir-oliver.com (2/2018); www.wikipedia.org (11/2017); pers. Mitt. O. M.

Autor(en)
ChGM
Empfohlene Zitierweise
Christiane Gonzalez Mayoral, Art. „Mally, Oliver („Sir“)‟, in: Oesterreichisches Musiklexikon online, Zugriff: ().

[Letzte inhaltliche Änderung: 21.2.2018]