Logo ACDH-CH
OeML Schriftzug
Logo OeML
Logo Verlag

Martines Martines true (Martinez), Marianna (eig. Anna Catharina) von
get. 4.5.1744 Wien, † 1812-12-1313.12.1812 Wien. Komponistin, Cembalistin, Pianistin, Sängerin, Pädagogin. Tochter von Nicolao M. (1689–1764), Zeremonienmeister des päpstlichen Nuntius in Wien, der 1774 in den Ritterstand erhoben wurde. Unterricht in Gesang und Cembalo durch N. Porpora und J. Haydn. M.’ musikalische Begabung wurde durch P. Metastasio gefördert, ihre Erziehung von ihm gelenkt. Erste Auftritte als Musikerin am Wiener Hof. Kompositionstätigkeit (mit dem Schwerpunkt Kirchenmusik) von ca. 1760 bis mindestens 1786. Erste in Wien nachweislich aufgeführte Komposition 1761 in der Michaelerkirche. 1782 UA des Oratoriums Isacco figura del redentore. Die im Hause M. abgehaltenen Musikabende wurden von verschiedenen musikalischen Persönlichkeiten Wiens (u. a. von W. A. Mozart) besucht. M. wirkte nicht nur als Musikerin und Komponistin, sie gründete zw. 1780/90 auch eine MSch. („Singschule“).
Werke
4 Messen, 2 Oratorien (Santa Elena al Calvario; Isacco, figura del Redentore 1781), Litaneien, Psalmen, Kantaten (Amor timido 1779; Orgoglioso fiumicello 1886), Motetten, Arien; Symphonie, 3 Cembalokonzerte, 3 Sonaten f. Cb./Kl. – Ausg.: Raccolta musicale contenente XII sonate per il cembalo solo d’altretanti celebri compositori italiani, Nürnberg 1756–65; Alte Meister: Slg. wertvoller Klavierstücke des 17. u. 18. Jh.s, hg. v. E. Pauer, Leipzig 1868–85.
Schriften
Autobiographische Skizze 1773; Briefe an Stanislao Mattei und G. B. Martini.
Literatur
K. L. Fremar, The Life and Selected Works of M. M. (1744–1812), Diss. Univ. of Kansas 1983; I. Godt in Journal of Musicology 13 (1995) u. 16 (1998); E. Weissweiler, Komponistinnen vom Mittelalter bis zur Gegenwart 1999; NGroveD 15 (2001); Marx/Haas 2001; Taufbuch der Pfarre St. Michael (Wien I) 1740–1747, pag. 446.

Autor(en)
Ingeborg Harer
Empfohlene Zitierweise
Ingeborg Harer, Art. „Martines (Martinez), Marianna (eig. Anna Catharina) von‟, in: Oesterreichisches Musiklexikon online, Zugriff: ().

[Letzte inhaltliche Änderung: 12/10/2020]