Logo ACDH-CH
OeML Schriftzug
Logo OeML
Logo Verlag

Mellini, Mellini, true Salvatore
* --? Castiglione oder Pistoia/I, † 1740-02-1717.2.1740 (Ort?). Sänger (Alt und Tenor). Vor 1684 wirkte M. als Altist an der Accademia della Morte in Ferrara/I, 1686 trat er in Reggio/I und 1688 in Bologna/I auf. Kaiserlicher Sänger in Wien vom 1.1.1691 bis September 1715, dann reiste er nach Italien. 1717 ist sein Auftritt in Siena/I belegt. Er wirkte als Altist 1706 in Arminio von A. Bononcini, 1707 in Napoli ritornata à Romani von C. A. Badia und dem Oratorium Santa Beatrice d’Este von Camilla de Rossi, 1708 La Presa di Tebe von A. Bononcini, 1709 in La Placidia von A. Ariosti und Gli ossequi della notte von J. J. Fux, 1710 in S: Alessio von C. de Rossi, allesamt als Altist. Nach 1710 kommt sein Name in den erhaltenen Wiener Opernpartituren nicht mehr vor. Bis zu seinem Tod 1740 bezog er eine kaiserliche Pension.
Literatur
Walther 1732; EitnerQ 6 (1902); Köchel 1869; L. R. v. Köchel, Johann Josef Fux 1872; Knaus 1968 u. 1969; A. Koczirz in StMw 1 (1913); C. Sartori, I libretti italiani a stampa dalle origini al 1800. Indice dei cantanti 1994; H. Sievers, Hannoversche Musikgesch.1 (1979); J. H. van der Meer, Johann Joseph Fux als Opernkomponist 1 (1961); R. Topka, Der Hofstaat Kaiser Karl VI., Diss. Wien 1954; Mitt. H. Seifert.

Autor(en)
Dagmar Glüxam
Empfohlene Zitierweise
Dagmar Glüxam, Art. „Mellini, Salvatore‟, in: Oesterreichisches Musiklexikon online, Zugriff: ().

[Letzte inhaltliche Änderung: 03/07/2002]