Logo ACDH-CH
OeML Schriftzug
Logo OeML
Logo Verlag

Moór, Moór, Rafael Familie
Rafael (Raphael): * 1831-01-1515.1.1831 Tarnau/Galizien (Tarnów/Pl) † 1924-10-1313.10.1924 Wien. Sänger, Kantor. Der Sohn eines Pelzhändlers verfolgte zunächst eine Karriere als Opernsänger (Tenor). Als er 1867 in Temesvar, wo er als Kantor beschäftigt war, als Manrico in G. Verdis Troubadour debütierte, verlor er seine Stelle. Er ging zunächst nach Krakau, wo er als Oberkantor wirkte. 1870 Oberkantor in Raab (Györ/H), machte er sich bald einen Namen und gestaltete in der Folge auch Gottesdienste außerhalb seines Wirkungsortes, etwa 1875 in der neuen Synagoge in der Geistgasse in Prag. 1876 Oberkantor in Ödenburg, 1877 der Klaussynagoge in Prag. 1881 übernahm er das Kantorenamt seiner Heimatstadt Ketschekemt und erteilte Gesangsunterricht. 1885–88 Kantor in New York, danach ließ er sich mit seiner Frau Julia, geb. Neumann (1845–1899) und fünf seiner sieben noch lebenden Kinder in Perchtoldsdorf nieder, wo er gelegentlich Gesangsstunden gab. Es folgten Aufenthalte u. a. in Zürich/CH (1892) und München (ab 1893). 1912 heiratete er erneut, ab 1920 lebte des Ehepaar in Wien.
Werke
Seelengedächtnisfeier 1877; Sir Chádás (Freitag-Abend Synagogengesänge) ca. 1910; Psalm 21 1910; Requiem; Synagogengesänge (ungedruckt).
Literatur
G. Gatscher-Riedl in Heimatkundliche Beilage zum Amtsbl. der BH Mödling 54/4 (2018); Signale für die musikalische Welt 30.5.1867, 499; Die Neuzeit 24.5.1867, 243, 31.5.1867, 253, 1.11.1867, 513, 8.11.1867, 527, 23.9.1870, 444, 2.2.1877, 35, 3.3.1876, 68, 15.9.1876, 294; Prager Abendbl. 24.6.1875, [4], 1.12.1876, [4], 4.1.1877, [4], 14.5.1877, [4], 20.11.1877, [4], 5.12.1877, [4]; Wr. Morgenztg. 1.2.1923, 5.


Emanuel: 19.2.1863 Ketschkemet/Ungarn (Kecskemét/H) † 20.10.1931 Mont Pèlerin bei Vevey/CH. Komponist, Pianist, Erfinder. Erhielt von seinem Vater den ersten Klavierunterricht. Im Alter von sechs Jahren galt M. bereits als Wunderkind am Klavier, später war er auch als Organist erfolgreich. Kompositionsstudium in Budapest bei R. Volkmann, danach als 16jähriger in Wien für kurze Zeit bei A. Door und A. Bruckner. Im Alter von 18 Jahren Klavierlehrer am Musikkonservatorium in Szeged/H, wo er auch als Dirigent tätig war und erste Kompositionen veröffentlichte. 1885 ging er mit seinem Vater nach New York/USA. M. gelang in der Folge eine Karriere als Konzertpianist, er unternahm ausgedehnte Konzertreisen in den USA, und fungierte auch als Klavierbegleiter, u. a. von L. Lehmann. Nach seiner Heirat mit Anita Burke 1888 in London ließ er sich in England nieder (britische Staatsbürgerschaft), wo er bald darauf seine Karriere als Konzertpianist beendete, um sich ganz der Komposition zu widmen. Im Zuge seiner zahlreichen Reisen zur Verbreitung seiner Kompositionen traf er 1889 J. Brahms in Wien. 1901 Übersiedlung nach Lausanne/CH. 1905 lernte er Pablo Casals kennen, für den er zahlreiche Werke schuf (u. a. das zweite Cellokonzert, das Casals bei seinem Wiener Konzertdebüt 1910 interpretierte) und der ihn erfolgreich bei der Verbreitung seiner Kompositionen unterstützte. Während des Ersten Weltkrieges lebte er zurückgezogen und widmete sich der Malerei. Nach Kriegsende komponierte er kaum noch, sondern widmete sich der Erfindung eines zweimanualigen Klaviers, das spieltechnische Erleichterungen mit größerem Klangspektrum verband, sich aber nicht durchsetzte, obwohl es u. a. von Pleyel (ab 1925), Bechstein (1929) und Bösendorfer (1930–35) gebaut wurde. Nach dem Tod seiner ersten Frau 1922 heiratete M. 1923 die Pianistin Winifred Christie (* 1882 Stirling/GB, † 1965 London), die sich ganz der Verbreitung des Doppelmanualflügels widmete. Später beschäftigte sich M. mit der Konstruktion von Streichinstrumenten, denen er zu größerem Volumen sowie günstigeren Herstellungskosten verhelfen wollte. Vertrieben wurden sie Anfang der 1930er Jahre von Bechstein, setzten sich aber ebenfalls nicht durch. Sein Bruder Henrik (* 22.12.1876 Prag, † 10.11.1940 Fürstenfeldbruck/D) war Maler und schuf u. a. ein Ölbild A. Bruckners, das jedoch am 6.6.1931 beim Brand des Münchner Glaspalastes zerstört wurde.


Ehrungen
Goldmedaille der Orgelschule in Prag für die Improvisation vierstimmiger Fugen 1876.
Werke
Messen; Stabat Mater; Requiem; Opern (u. a. La Pompadour, Andreas Hofer, Der Goldschmied von Paris, Hertha); acht Symphonien; Konzertouverture; Konzerte für Kl., Vc., V., Va, Hf.; Konzert für zwei Vc.; Triplekonzert für V., Vc. u. Harfe; Kammermusik (Klavierquintette, Streichquartett, Suiten); Kompositionen für Kl., Vc., V., Va., Hf.; Lieder; gem. m. W. Christie: Technical exercises for the Emanuel Moor Double Keyboard Piano; Bearbeitung der Chaconne von J. S. Bach für Doppelklavier.
Literatur
D. Gersing, E. M. 2005; NGroveD 17 (2001), 12 (1980) und 8 (2001) [E. M. pianoforte]; MGG 9 (1961); Riemann 1975; Müller-Asow 1929; P. Frank, Kleines Tonkünstlerlex. 111910; F-A 1936; www.emanuel-und-henrik-moor-stiftung.de (7/2012); WStLA (Meldearchiv).

Autor*innen
Monika Kornberger
Letzte inhaltliche Änderung
23.10.2012
Empfohlene Zitierweise
Monika Kornberger, Art. „Moór, Familie‟, in: Oesterreichisches Musiklexikon online, begr. von Rudolf Flotzinger, hg. von Barbara Boisits (letzte inhaltliche Änderung: 23.10.2012, abgerufen am ), https://dx.doi.org/10.1553/0x002d3ba8
Dieser Text wird unter der Lizenz CC BY-NC-SA 3.0 AT zur Verfügung gestellt. Das Bild-, Film- und Tonmaterial unterliegt abweichenden Bestimmungen; Angaben zu den Urheberrechten finden sich direkt bei den jeweiligen Medien.

MEDIEN
HÖRBEISPIELE

Finale. Allegro con brio aus der Sonate für Violoncello und Pianoforte, op. 53, a-moll
© 2005 Kester-Haeusler-Stiftung

Largo aus dem Trio für Pianoforte, Violine und Violoncello, op. 81, C-Dur
© 2005 Kester-Haeusler-Stiftung

DOI
10.1553/0x002d3ba8
GND
Moór, Emanuel: 117134864
OBV
Weiterführende Literatur

ORTE
Orte
LINKS
www.emanuel-und-henrik-moor-stiftung.de

ACDH-CH, Abteilung Musikwissenschaft

Publikationen zur Musikwissenschaft im Verlag