Logo ACDH-CH
OeML Schriftzug
Logo OeML
Logo Verlag

Neurath, Neurath, Lilly Ehepaar
Lilly (Lilli, Lili, geb. Emerich, gesch. Koczy): * 1900-11-066.11.1900 Debrezin/Ungarn (Debrecen/H), † 1998-02-022.2.1998 Tucson, Arizona/USA. Cellistin. Die Tochter eines aus Debrecen stammenden Versicherungsbeamten und Schwester von P. Emerich wuchs in Wien auf und studierte 1916–22 an der dortigen MAkad. bei P. Grümmer (zunächst Vorbildung, ab dem Wintersemester 1918/19 Ausbildung, Reifeprüfung 1922). Schon während ihres Studiums wirkte sie vereinzelt in Konzerten in Wien mit, u. a. gemeinsam mit ihrem Bruder. Nach ihrer Eheschließung am 10.10.1922 mit Edmund Leopold Koczy (* 20.10.1901 [Ort?], † 27.12.1957 Melbourne/AUS) scheint sie sich vorwiegend ins Privatleben zurückgezogen zu haben, Ausnahme ist ein Sonatenabend mit dem Pianisten Hans Weber am 18.4.1923 im Mozartsaal (Himmelpfortgasse 20, Wien I). 1930/31 mehrmalige Teilnahme an Konzerten verschiedener Wiener Volkshochschulen. Nach ihrer Scheidung am 27.6.1935 heiratete sie am 22.9.1935 H. N. Gemeinsam emigrierte das Ehepaar im Oktober 1938 über Rotterdam/NL nach New York/USA (Exil). Um 1939 unterrichtete sie Cello in einer privaten MSch. in Providence/Rhode Island. Später als Cellistin in kammermusikalischen Besetzungen sowie im Erie Philharmonic Orchestra tätig.
Literatur
G. Gaugusch, Wer einmal war. L–R 2016; The Rhode Island Review 14.10.1939, 2; Neues Wr. Tagbl. 17.4.1923, 7; www.genteam.at (11/2021); Mitt. Archiv MUniv. Wien (11/2021); www.ancientfaces.com (11/2021); eigene Recherchen (www.anno.onb.ac.at).


Gustav Herbert: * 16.7.1903 Wien, † 15.4.1991 Tucson. Geiger, Bratschist, Pädagoge. Der Sohn eines Wiener Kinderarztes studierte nach der Matura am Reform-Realgymnasium (Wien VIII) 1921–26 Musikwissenschaft (u. a. bei G. Adler, W. Fischer und R. Lach) an der Univ. Wien (Promotion 25.11.1926). Violinausbildung ab dem neunten Lebensjahr bei Julius Winkler und Adolf Bak, Unterricht aus Musiktheorie nahm er bei J. Polnauer und E. Kanitz. Um 1930 einige Auftritte in Schülerkonzerten von A. Bak im Schubert-Saal des Wiener Konzerthauses. N. erteilte Privatunterricht im Geigen- und Kammermusikspiel. Darüber hinaus um 1932/33 Mitglied des Popa-Grama-Quartetts (Georg Popa Grama [V. 1], Philipp Scharf bzw. später Willibald Schießl [V. 2], H. N. [Viola], Ernst Friedländer bzw. später C. v. Paszthory [Vc.]), mit dem er mehrfach auf Radio Wien zu hören war. Um 1937 spielte er die zweite Violine im Wiener Lehár-Quartett (neben Otto Kaperl [V. 1], Franz Horak [Va.], Friedrich Meid [Vc.]), mit dem er ebenfalls auf Radio Wien auftrat. Emigrierte im Oktober 1938 über Rotterdam nach New York. 1939 Mitwirkung beim Columbia Music Festival, von dessen Organisatoren er auch eine finanzielle Unterstützung erhielt. Um 1939 unterrichtete er Violine und Viola an derselben MSch. wie seine Frau in Providence. Später wirkte er im Indianapolis Symphony Orchestra, danach im Chicago Symphony Orchestra, wurde Leiter der Musikabteilung am Allegheny College in Meadville, Pennsylvania, wo er auch als ausübender Musiker und Dirigent auftrat (Pensionierung 1969), und bekleidete schließlich dieselbe Position am Gannon College in Erie, Pennsylvania. Darüber hinaus Direktionsmitglied des Erie Philharmonic Orchestra. Bis 1984 unterrichtete er Senioren am Pima Community College in Tucson.


Schriften
Das Violinkonzert in der Wiener klassischen Schule, Diss. 1926.
Literatur
Austrian Information 44/5 (1991); Arizona Daily Star 16.4.1991, 30; H. Weber/St. Drees (Hg.), Quellen zur Gesch. emigrierter Musiker. Sources Relating to the History of Emigré Musicians 1933–1950, 2005; Morgen 31.5.1937, 10; The Rhode Island Review 14.10.1939, 2; The Campus of Allegheny College 9.12.1954, 1; www.demos.ac.at (Studierende Musikwissenschaft; 11/2021); www.familysearch.org (11/2021); www.familysearch.org/ark:/ (11/2021); Geburtsbuch der IKG Wien 1900, RZ 1707; Mitt. Achiv MUniv. Wien (12/2020); WStLA, Meldearchiv; eigene Recherchen (www.anno.onb.ac.at).

Autor(en)
Monika Kornberger
Empfohlene Zitierweise
Monika Kornberger, Art. „Neurath, Ehepaar‟, in: Oesterreichisches Musiklexikon online, Zugriff: ().

[Letzte inhaltliche Änderung: 13.1.2022]
Dieser Text wird unter der Lizenz CC BY-NC-SA 3.0 AT zur Verfügung gestellt. Das Bild-, Film- und Tonmaterial unterliegt abweichenden Bestimmungen; Angaben zu den Urheberrechten finden sich direkt bei den jeweiligen Medien.

MEDIEN
Lance 1971 Gannon College, Erie Pennsylvania (1971), 152© https://archive.org/
Lance 1971 Gannon College, Erie Pennsylvania (1971), 162 © https://archive.org/

GND
Neurath, Lilly
Weiterführende Literatur (OBV)

ORTE
Orte
LINKS
ACDH-CH, Abteilung Musikwissenschaft

Publikationen zur Musikforschung im Verlag