Logo ACDH-CH
OeML Schriftzug
Logo OeML
Logo Verlag

Padovec Padovec true (Padowecz), Ivan (Johann) Eugen
* 1800 -07-1717.7.1800 Warasdin/Ungarn (Varaždin/HR), 1873-11-044.11.1873 Warasdin. Gitarrenvirtuose und Komponist. P. lernte zuerst Violine. Als er angeblich 1818 in Wien den Virtuosen M. Giuliani hörte, begeisterte er sich für die Gitarre. Harmonielehre und Klavier lernte er bei dem Agramer Domchoralisten Georg Karl Wisner v. Morgenstern. Bald gründete er ein Sextett (Streicher und Gitarristen), ab 1829 konzertierte er selbständig und trug auch eigene Werke vor. Seine Konzerttätigkeit in Wien fing vermutlich schon 1829 an; 1831 spielte er im Theater an der Wien, 1832 in einem Benefizkonzert für die Blinden. Kuhač beschreibt P.s Tourneen in Budapest, Brünn, Prag, Graz, in Deutschland und sogar bis London. Ab 1837 blieb er in Varaždin, schon fast blind, aber weiter aktiv als Pädagoge, Komponist, Virtuose und Gitarrenbauer. Nach seinem Plan wurde (1841?) bei Friderich Schenk in Wien eine 10-saitige Gitarre gebaut, die er 1842 dem Publikum in Agram und in anderen Städten vorstellte. Seine Kompositionen wurden in Wien (Diabelli, Cappi, Haslinger, Pennauer, Mechetti), Prag (Berra), Frankfurt a. M./D (Dunst), Paris, London und Agram gedruckt. Seine vokal-instrumentalen Werke sind ein Beitrag der auf romantischem Klassizismus beruhenden Hausmusik; die solistischen Stücke für die Gitarre repräsentieren das übliche Virtuosenniveau und sind für den gut ausgebildeten Amateur geeignet.
Werke
Gitarrenschule (bei Werner & Comp. gedruckt); konzertante Stücke (Fantasien und Variationen auf beliebte Opernarien von Vincenzo Bellini, G. Rossini, Ga. Donizetti, G. Meyerbeer, Daniel François Esprit Auber oder auf Tanzstücke von Joh. Strauß Vater usw.); Lieder mit Gitarrebegleitung.
Literatur
F. K. Kuhač in Ilirski glazbenici [Illyrische Musiker] 1893; M. Orlić in Gitara 2 (2000); Zuth 1926.

Autor(en)
Vjera Katalinić
Empfohlene Zitierweise
Vjera Katalinić, Art. „Padovec (Padowecz), Ivan (Johann) Eugen‟, in: Oesterreichisches Musiklexikon online, Zugriff: ().

[Letzte inhaltliche Änderung: 15.5.2005]