Logo ACDH-CH
OeML Schriftzug
Logo OeML
Logo Verlag

Piazol, Piazol, true P. Odilo OSB
* 1692 -08-022.8.1692 Wien, 1768 -01-1919.1.1768 Göttweig/NÖ. Geistlicher. Legte 1712 im Stift Göttweig die Profess ab und wurde 1716 in Wien zum Priester geweiht. Er war zunächst Lehrer an der Schule in Göttweig und in Furth/NÖ, studierte 1718–21 in Salzburg Kirchenrecht und unterrichtete danach in seinem Heimatkloster. Ferner war er an verschiedenen Orten Kooperator und Hofmeister. 1749–68 war P. Abt in Göttweig. Er förderte den Stiftsbau und ließ 1761 durch I. Gatto sen. die Orgel renovieren. 1753 wurde zu seinen Ehren ein Applausus mit der Musik von J. G. Zechner aufgeführt. Ebenfalls von Zechner stammt das Stück Benedictio Jacob, das am 29.6.1766 zu P.s 50-jährigem Priesterjubiläum erklang. Sein Nachfolger war P. M. Klein. Sein Bruder Joseph P. SJ war k. k. Hofprediger.
Literatur
C. A. Lashofer, Die Professen des Benediktinerstiftes Göttweig von seiner Gründung bis zur Gegenwart (1083–1981), Diss. Salzburg 1981, 310; [Kat.] 900 Jahre Stift Göttweig 1983, 466 u. 681ff; J. Haider, Die Gesch. des Theaterwesens im Benediktinerstift Seitenstetten in Barock u. Aufklärung 1973; MGÖ 2 (1995).
Autor*innen
Alexander Rausch
Letzte inhaltliche Änderung
15.5.2005
Empfohlene Zitierweise
Alexander Rausch, Art. „Piazol, P. Odilo OSB‟, in: Oesterreichisches Musiklexikon online, begr. von Rudolf Flotzinger, hg. von Barbara Boisits (letzte inhaltliche Änderung: 15.5.2005, abgerufen am ), https://dx.doi.org/10.1553/0x0001dd02
Dieser Text wird unter der Lizenz CC BY-NC-SA 3.0 AT zur Verfügung gestellt. Das Bild-, Film- und Tonmaterial unterliegt abweichenden Bestimmungen; Angaben zu den Urheberrechten finden sich direkt bei den jeweiligen Medien.


DOI
10.1553/0x0001dd02
GND
Piazol, P. Odilo OSB: 129199559
OBV
Weiterführende Literatur

ORTE
Orte
LINKS
ACDH-CH, Abteilung Musikwissenschaft

Publikationen zur Musikwissenschaft im Verlag