Logo ACDH-CH
OeML Schriftzug
Logo OeML
Logo Verlag

Pignatta, Pignatta, true Pietro Romolo
* --zw. 2.1635/1.1636 Rom, --1714 Cividale/I. Musiker, Librettist und Komponist. 1679–86 als Nachfolger Giacomo Carissimis Kapellmeister am Collegium Germanicum und an San Apollinare in Rom, stand dann wahrscheinlich längere Zeit in Diensten Johann Seyfrieds v. Eggenberg (bei Graz): 1688 ist das Drama per musica Oronta in Egitto dem Fürsten gewidmet, auch die Widmung von Il vanto dell’amore (1689) erinnert daran. In der Klarissinnenkirche in Wien wurden später drei seiner Oratorien aufgeführt: Davide pentito (Graf Leopold Wilhelm v. Königsegg gewidmet), S. Francesco Saverio und Il Tobia (Graf Karl-Ernst v. Waldstein gewidmet). Zwischen 1695/1700 wurden in Venedig fünf Opern von ihm aufgeführt, aber noch im Vorwort des 1705 in Udine/I aufgeführten Pompeo nennt er sich „Kapellmeister des erlauchten Prinzen von Eghinberg“. 1700–04 war er Kapellmeister am Dom zu Padua/I, 1706–14 Kapellmeister an San Venceslao in Cividale (Friaul).
Werke
Opern, Oratorien, Cantaten, 1 Sonate.
Literatur
A. Zanini in C. De Incontrera/A. Zanini (Hg.), Ecco mormorar l’onde. La musica nel Barocco 1994; [Kat.] Musik i. d. St. 1980; R. Casimiri in Note d’archivio 16 (1939), 19 Innsbruck,  (Gert). 429ff..Ammann Graz,  1-7,  Prag,  Kassel, in Aderhold in: Werner (Michael).  Litschauer/Walburga Kube Salzburg, 1971/72 55.Internationale Stiftung Mozarteum  Linz,  14/1 und 14/2,  völlig neu bearbeitete Auflage/ Berlin, in Stammler in: Wolfgang (Kurt).  Ruh Wien, in Grasberger in: Renate (Erich Wolfgang Anton Bruckner Dokumente und Studien).  PartschJournal of Musicological Research. Aufl. 2-3 133–145. Atzenbrugg,  Stuttgart, in Hermand in: Jost (Reinhold).  Grimm Prag,  Wien, 58 Musical Quarterly. Aufl. 349–364. 43, 281.39 Singende Kirche. Aufl. 127–132. New York,  (Murray). Current Musicology. Aufl. 37-38 75–88.Dineen28 Musikforschung. Aufl. 153–156. 15,  Berlin, in Müller in: Gerhard (Gerhard Theologische Realenzyklopädie).  770–778KrauseWien Innsbruck,  Tutzing,  (Hubert). 335ff..Unverricht Graz,  Die Wiener Schule und die Alte Musik,  Wien, in Muxeneder in: Therese (Eike Journal of the Arnold Schönberg Center 15).  247–259Feß Berlin,  (Werner). 54 Schuder 29, Studien zur Musikwissenschaft. Aufl. 171–195. (1942).
Autor*innen
Maria Grazia Sità
Rudolf Flotzinger
Letzte inhaltliche Änderung
15.5.2005
Empfohlene Zitierweise
Maria Grazia Sità/Rudolf Flotzinger, Art. „Pignatta, Pietro Romolo‟, in: Oesterreichisches Musiklexikon online, begr. von Rudolf Flotzinger, hg. von Barbara Boisits (letzte inhaltliche Änderung: 15.5.2005, abgerufen am ), https://dx.doi.org/10.1553/0x00075a89
Dieser Text wird unter der Lizenz CC BY-NC-SA 3.0 AT zur Verfügung gestellt. Das Bild-, Film- und Tonmaterial unterliegt abweichenden Bestimmungen; Angaben zu den Urheberrechten finden sich direkt bei den jeweiligen Medien.


DOI
10.1553/0x00075a89
GND
Pignatta, Pietro Romolo: 140777482
OBV
Weiterführende Literatur

ORTE
Orte
LINKS
ACDH-CH, Abteilung Musikwissenschaft

Publikationen zur Musikwissenschaft im Verlag