Logo ACDH-CH
OeML Schriftzug
Logo OeML
Logo Verlag

Raimann, Raimann, true Rudolf
* 1861-05-077.5.1861 Veszprim (Veszprém/H), † 1913-09-2626.9.1913 Wien. Komponist und Dirigent. Begann sehr früh mit seiner musikalischen Ausbildung, debütierte als Pianist bereits 1868 in Budapest, studierte dann 1870–76 mit einem K.in Elisabeth-Stipendium am Konservatorium der GdMin Wien bei F. O. Dessoff, J. Epstein und Franz Krenn. Ab 1877 führte ihn seine Dirigentenlaufbahn über Ödenburg (Sopron/H), Graz und Köln/D für längere Zeit nach Wien an das Carltheater und das Theater an der Wien. 1889–94 wirkte R. in Totis (Tata/H) als Kapellmeister bei Nikolaus Graf Esterházy und als MSch.-Direktor, dann wieder in Wien als 1. Kapellmeister des Theaters in der Josefstadt. Als Komponist von über 40 Bühnenwerken voll volkstümlich-wienerischer Musik war er nicht nur in Wien, sondern u. a. auch in Hamburg/D, München, Leipzig/D und Budapest erfolgreich.
Ehrungen
zahlreiche ausländische Auszeichnungen.
Werke
Opern (Imre Kiraly 1891; König Sverre 1892; Der Weihnachtsabend 1893; Enoch Arden 1893); Operetten (D’Artagnan 1881; Das Ellishorn 1887; Das Damenregiment 1890; Harun al Raschid 1890; Szimán Basa 1890; Das Wäschermädel 1905; Der Eintagskönig 1907; Die Tippmamsell 1908; Paula macht alles 1909; Das Frauenparlament 1911; Der Jungfernbrunnen 1912); Ballett-Operette Chantecler in Wien 1910; Musik zu zahlreichen Possen, Vaudevilles, Volksstücken etc.; Klavierwerke; Lieder. – Musikalische Einrichtung von C. Zellers Der Kellermeister (gem. m. J. Brandl).
Literatur
DBEM 2003; ÖBL 8 (1983); Kosch 3 (1992); O. Keller, Die Operette in ihrer geschichtlichen Entwicklung 1926; Riemann 1929; Stieger IV/1 (1982); Bauer 1955.

Autor(en)
UH
Empfohlene Zitierweise
Uwe Harten, Art. „Raimann, Rudolf‟, in: Oesterreichisches Musiklexikon online, Zugriff: ().

[Letzte inhaltliche Änderung: 15.5.2005]
Dieser Text wird unter der Lizenz CC BY-NC-SA 3.0 AT zur Verfügung gestellt. Das Bild-, Film- und Tonmaterial unterliegt abweichenden Bestimmungen; Angaben zu den Urheberrechten finden sich direkt bei den jeweiligen Medien.


GND
Weiterführende Literatur (OBV)

ORTE
Orte
LINKS
Österreichisches Biographisches Lexikon Online



ACDH-CH, Abteilung Musikwissenschaft

Publikationen zur Musikforschung im Verlag