Logo ACDH-CH
OeML Schriftzug
Logo OeML
Logo Verlag

Romanovsky, Romanovsky, true Erich
* 1929 -07-1111.7.1929 Wien, † 1993 -10-3131.10.1993 Wien. Organist und Komponist. Nach privatem Klavier- und Orgelunterricht (bei W. Mück) studierte er 1947–49 an der Wiener MAkad. Kirchenmusik (Reifeprüfung 1949) sowie an der Univ. Wien Musikwissenschaft und Germanistik (Dr. 1953). 1952–54 absolvierte er die Kapellmeisterschule bei H. Swarovsky. Bereits ab 1945 als Organist tätig, war er 1950–56 Organist und Chordirektor der Pfarre Baumgarten (Wien XIV) und 1970–93 Chorleiter und Organist der Pfarre Krim (Wien XIX). Ab 1955 unterrichtete R. an der Akademie (Hochschule) für Musik und darstellende Kunst verschiedene Fächer, hatte ab 1974 eine Lehrkanzel für Tonsatz an der Abteilung für Kirchenmusik inne (o. Prof. 1980). 1957–67 Sekretär der Österreichischen Gesellschaft für zeitgenössische Musik, 1957/58 Generalsekretär der Internationalen Musikwettbewerbe.
Ehrungen
Abgangspreis des Bundesministeriums f. Unterricht 1949; Österr. Staatspreis 1952; Päpstliches Ehrenkreuz „Pro Ecclesia et Pontifice“ 1955; Preisträger beim 1. österr. Improvisationswettbewerb in Linz und St. Florian/OÖ 1956; Förderungspreis der Stadt Wien 1959; Preis des ORF 1966; Förderungspreis der Theodor Körner-Stiftung 1967; Preis des Salzburger Domkapitels 1987.
Werke
Messen (Missa Laudate Dominum 1959; Döblinger Messe [ohne Gloria] f. Chor 1970), Dt. Ordinarium f. Volksgesang, gemischten Chor u. Org. 1967; dt. Psalmen; Dt. Magnificat 1986; Orchesterwerke (Symphonische Phantasie 1962/63; Orgelkonzert 1977/78); Kammermusik; Stücke f. Kl. u. Org.
Schriften
Josef Venantius Wöss als Messenkomponist, Diss. Wien 1952; Die liturgische Orgelimprovisation. Das dt. Kirchenlied 1961; Die liturgische Orgelkomposition 1977; Ausätze über Kirchenmusik in ME, SK, Musica sacra etc.
Literatur
MaÖ 1997 [mit WV]; Goertz 1979 u. 1994; Riemann 1975; SK 2/4 (1954/55), 14, 7/4 (1959/60), 185, 18/2 (1970/71), 78, 21/4 (1973/74), 181, 26/4 (1978/79), 177, 27/3 (1979/80), 112; 36/2 (1989), 82, 40/4 (1993), 196f; ÖMZ 12/12 (1957), 487f, 23/5 (1968), 289; K. Schütz in Österr. Orgelforum 1993/1-3; F-A 2 (1978); MGÖ 3 (1995).
Autor*innen
Alexander Rausch
Christian Fastl
Letzte inhaltliche Änderung
15.5.2005
Empfohlene Zitierweise
Alexander Rausch/Christian Fastl, Art. „Romanovsky, Erich‟, in: Oesterreichisches Musiklexikon online, begr. von Rudolf Flotzinger, hg. von Barbara Boisits (letzte inhaltliche Änderung: 15.5.2005, abgerufen am ), https://dx.doi.org/10.1553/0x0001df90
Dieser Text wird unter der Lizenz CC BY-NC-SA 3.0 AT zur Verfügung gestellt. Das Bild-, Film- und Tonmaterial unterliegt abweichenden Bestimmungen; Angaben zu den Urheberrechten finden sich direkt bei den jeweiligen Medien.


DOI
10.1553/0x0001df90
GND
Romanovsky, Erich: 134662849
OBV
Weiterführende Literatur

ORTE
Orte
LINKS
ACDH-CH, Abteilung Musikwissenschaft

Publikationen zur Musikwissenschaft im Verlag