Logo ACDH-CH
OeML Schriftzug
Logo OeML
Logo Verlag

Roser, Roser, true Hilde (eig. Hildegard Maria Theresia, verh. Slupetzky; auch Slupetzky-R., Rosner)
* 1930-05-1717.5.1930 Linz, † 1991-05-1515.5.1991 Graz. Sängerin (Mezzosopran/Alt), Gesangspädagogin. Die Tochter eines Beamten arbeitete nach der Matura zunächst bis Oktober 1955 sechs Jahre lang hauptberuflich als Bankbeamtin in Linz und war daneben als Chorsängerin am Linzer Dom aktiv. Ab dem Sommersemester 1954/55 studierte R. an der Wiener MAkad. Stimmbildung bei A. Vogel, Lied- und Oratorienschule bei E. Reichert, Operndramatik bei H. Duhan und Operndarstellung bei E. Höngen (1958 Reifeprüfung mit Auszeichnung). Während ihres Studiums debütierte sie 1957 im Wiener Konzerthaus. Dazu kamen Konzerte in Deutschland, Dänemark und Schweden. Kurze Gastspiele am Linzer Landestheater und der Wiener Kammeroper. Ab 1.9.1959 war sie Solomitglied an den Vereinigten Bühnen Graz, wo sie etwa 1969 im Rahmen des steirischen herbstes an der österreichischen EA von E. Kreneks Karl V. mitwirkte. Im Sommer 1968 nahm sie u. a. mit F. Uhl und R. Polke an der Gesamtaufnahme von R. Wagners Der Ring des Nibelungen unter der Leitung von H. Swarowsky in Prag und Nürnberg/D teil. 1969 Mitwirkung bei Fernsehaufnahmen des ORF in Wien. 1972 gab sie ihren Bühnenabschied bekannt. Darüber hinaus seit 1966 an der Grazer MHsch. zunächst als Stimmbildungslehrerin tätig, seit 1973 als ao. HProf.in für Gesang und Stimmbildung. 1979 erhielt sie eine ordentliche Professur im selben Fach für Studierende der Schulmusik (Emeritierung 30.6.1990). Zu ihren Studierenden zählte der Musiklehrer und Tenor Horst Hasslacher (* 1961 Lind im Drautal/K). Seit 25.2.1960 verheiratet mit dem Unternehmer und früheren Nationalsozialisten Anton Slupetzky (* 19.1.1899 Wien, † 2.9.1987 Linz).
Werke
Plattenaufnahme Der Ring des Nibelungen unter H. Swarowsky 1968.
Literatur
K-R 1997; E. Klee, Das Personenlex. zum Dritten Reich In Arbeit 2007 [Slupetzky]; https://bayern-online.de (5/2022); https://archiv.steirischerherbst.at (5/2022); https://konzerthaus.at/datenbanksuche (5/2022); https://archiv.wiener-staatsoper.at (5/2022); www.ilduetto.at/horst-hasslacher (5/2022); Archiv der MUniv. Graz, Personalakt Roser-Slupetzky, Hildegard, UAKUG/AP_067.
Autor*innen
Monika Kornberger
Dorian Raphael Kalwach
Letzte inhaltliche Änderung
2.9.2022
Empfohlene Zitierweise
Monika Kornberger/Dorian Raphael Kalwach, Art. „Roser, Hilde (eig. Hildegard Maria Theresia, verh. Slupetzky; auch Slupetzky-R., Rosner)‟, in: Oesterreichisches Musiklexikon online, begr. von Rudolf Flotzinger, hg. von Barbara Boisits (letzte inhaltliche Änderung: 2.9.2022, abgerufen am ), https://dx.doi.org/10.1553/0x00075930
Dieser Text wird unter der Lizenz CC BY-NC-SA 3.0 AT zur Verfügung gestellt. Das Bild-, Film- und Tonmaterial unterliegt abweichenden Bestimmungen; Angaben zu den Urheberrechten finden sich direkt bei den jeweiligen Medien.

MEDIEN
© Archiv der MUniv. Graz, Personalakt Roser-Slupetzky, Hildegard, UAKUG/AP_067
© Archiv der MUniv. Graz, Personalakt Roser-Slupetzky, Hildegard, UAKUG/AP_067

DOI
10.1553/0x00075930
GND
Roser, Hilde (eig. Hildegard Maria Theresia, verh. Slupetzky; auch Slupetzky-R., Rosner): 1042683220
OBV
Weiterführende Literatur

ORTE
Orte
LINKS
ACDH-CH, Abteilung Musikwissenschaft

Publikationen zur Musikwissenschaft im Verlag