Logo IKM
OeML Schriftzug
Logo OeML
Logo Verlag

Sansoni Sansoni true (Samsony, Sambson, Sansone), Giovanni
* --1593 ca. 1593 Venedig?/I, 1648 -11-1515.11.1648 Wien. Instrumentist und Komponist. Über seine Ausbildung ist nichts bekannt. War seit 1613 am Grazer Hof Erzhzg. Ferdinands (II.) als Zinkenist angestellt. 1619 übersiedelte er mit der HMK nach Wien. S. war auch kaiserlicher Konzertmeister. Als angesehener Lehrer hatte er Kontakte zur sächsischen Hofkapelle, auch zu Heinrich Schütz. Er reiste zwischen 1614/19 zweimal nach Italien und im Juni 1648 nach Prag.
Ehrungen
Nobilitierung u. Wappenbesserung durch K. Ferdinand II. 1623.
Werke
Motetten f. 2 Singstimmen u. Gb. in der Slg. Parnassus musicus Ferdinandaeus 1615 (Nb. Ego dormio in MGÖ); 2 Motetten zum Fest des hl. Antonius in Kremsmünster L 13 (B. Lechler).
Literatur
NGroveD 22 (2001); Federhofer 1967; MGG 11 (1963); StMl 1962–66; Kellner 1956; Köchel 1869; MGÖ 1 (1995); WStLA (TBP 1648).

Autor(en)
Alexander Rausch
Empfohlene Zitierweise
Alexander Rausch, Art. „Sansoni (Samsony, Sambson, Sansone), Giovanni‟, in: Oesterreichisches Musiklexikon online, Zugriff: ().

[Letzte inhaltliche Änderung: 06/05/2001]