Logo IKM
OeML Schriftzug
Logo OeML
Logo Verlag

Schaller, Schaller, true Franz Seraph
* 1768-09-1414.9.1768 Pfarrkirchen im Mühlkreis/OÖ, † 1831-07-2323.7.1831 Wolfsegg/OÖ. Schullehrer, Organist, Komponist. Sohn des Pflegers und Schneidermeisters Johann Michael Sch. und der Maria Gangetsberger. Sch. dürfte die Präparandie in Linz besucht haben, wo er 1785 das Lehrerzeugnis erhielt. Vermutlich war er schon um diese Zeit in Wolfsegg als Gehilfe tätig, da er bei seiner Hochzeit sowohl als Schullehrer als auch als „Cantor“ bezeichnet wird. Am 21.1.1790 ehelichte er in Wolfsegg Magdalena Grindlinger. Von nun an war er hier bis zu seinem Tod als Schulmeister tätig. Sch. galt als guter Musiker und war für seine Strenge berüchtigt. In seinen letzten Lebensjahren ließ er sich krankheitsbedingt von seinem Sohn Matthäus vertreten. Sch. trat auch als Komponist in Erscheinung. So hat sich in den Beständen des Anton Bruckner Institutes Linz (A-Labil) sein Lied Danket Gott um seine Gaben (S, 2 V., Org.) erhalten. Ein umfangreicher Musikalienbestand aus seinem Besitz wird ebenfalls im Anton Bruckner Institut verwahrt.
Literatur
K. Grimm, Wolfsegg 1927, 84f, 88; J. N. Rauch, Zur Gesch. des Schulwesens im Schulbezirke Vöcklabruck 1884, 125; Verzeichnis des Personal-Standes in den dt.en Schulen der Diöcese Linz 1826, 16; Taufbuch der Pfarre Pfarrkirchen i. M. Tom. III, 379; Trauungsbuch der Pfarre Wolfsegg Tom. I, 6; Sterbebuch der Pfarre Wolfsegg 1831, o. S.

Autor(en)
Klaus Petermayr
Empfohlene Zitierweise
Klaus Petermayr, Art. „Schaller, Franz Seraph‟, in: Oesterreichisches Musiklexikon online, Zugriff: ().

[Letzte inhaltliche Änderung: 29/11/2017]