Logo ACDH-CH
OeML Schriftzug
Logo OeML
Logo Verlag

Schenk, Schenk, true Erich
* 1902-05-055.5.1902 Salzburg, † 1974-10-1111.10.1974 Wien. Musikwissenschaftler. Studierte u. a. am Salzburger Mozarteum (Klavier, Violine, Dirigieren und Musiktheorie bei F. Frischenschlager, B. Paumgartner, F. Sauer), ab 1920 Musikwissenschaft, Germanistik und Pädagogik an der Univ. München (bei Adolf Sandberger; Dr. 1925) sowie Klavier an der dortigen Akad. der Tonkunst. In dieser Zeit trat er häufig als Klavierbegleiter auf. 1925 wurde er Lehrer für Musikgeschichte am Konservatorium Mozarteum und Bibliothekar der Internationalen Stiftung Mozarteum sowie Mitarbeiter des Pressebüros (1927 Pressechef) der Salzburger Festspiele. Weitere Studien in Italien, Wien (G. Adler, R. Lach) und Berlin (Johannes Wolf, Arnold Schering); Habilitation 1929 in Rostock/D, wo er, zunächst unbesoldeter Privatdozent, 1934 das Musikwissenschaftliche Institut gründete (1936 ao. Prof., 1937 Direktor) und auch – wie später in den ersten Jahren in Wien – ein Collegium musicum leitete. 1939 nach Wien berufen, lehrte er als Nachfolger von R. Lach 1940–71 als o. Univ.Prof. am Institut für Musikwissenschaft der Wiener Univ. (1950/51 Dekan, 1957/58 Rektor) und war ab 1939 bis zu seinem Tod Herausgeber (seit 1964 auch Präsident) der Gesellschaft zur Herausgabe von Denkmälern der Tonkunst in Österreich (42 Bde.), 1946–74 Obmann der Kommission für Musikforschung der Österreichischen Akademie der Wissenschaften sowie 1973/74 Präsident der Österreichischen Gesellschaft für Musikwissenschaft. Langjähriger Landesleiter des RISM für Österreich. Direktionsmitglied der Gesellschaft der Musikfreunde. Organisator u. a. des Mozart-Kongresses 1956 und des Beethoven-Symposions 1970 in Wien. Schwerpunkte bildeten seine Forschungsgebiete Barock und Wiener Klassik, die Moderne (insbesondere Vertreter aus dem Umkreis der Wiener Schule) lehnte er dagegen gänzlich ab. Als Lehrer konnte er auf eine große Anzahl in vielen Ländern wirkender Musikwissenschaftler verweisen. Sch. schrieb auch musikwissenschaftlich profilierte Musikkritiken, u. a. 1948/49 für die Wiener Tageszeitung. Er heiratete am 5.3.1963 Margaretha Eleonore Fellner (1912–1999).

Sch.s Affinität zur NS-Ideologie, seine antisemitischen Tendenzen und sein Handeln während des Zweiten Weltkriegs sowie der Nachkriegszeit kamen erst nach seinem Tod wieder ans Licht und werden erst seit einigen Jahren umfassend aufgearbeitet. Über eine mögliche Mitgliedschaft Sch.s in der NSDAP herrscht aufgrund mangelnder Belege weiterhin Unklarheit. Dennoch stand er der Partei und deren Ideologie nahe, sein Wirken ging außerdem deutlich über reinen Opportunismus oder ein Mitläufertum hinaus: 1934 wurde er Mitglied im NS-Lehrerbund (NSLB) sowie später dem NS-Dozentenbund (NSDB), darüber hinaus ging er im „Dritten Reich“ zahlreichen Tätigkeiten im Amt Rosenberg nach, wofür er vom Wehrdienst befreit wurde. Hier arbeitete Sch. beim Sonderstab Musik besonders eng mit Herbert Gerigk zusammen und beteiligte sich auch bei dessen Lexikon der Juden in der Musik. Hierfür lieferte er u. a. Auskünfte über die jüdischen Doktoranden und Doktorandinnen des Wiener Musikhistorischen Instituts. Des Weiteren arbeitete Sch. an der Zeitschrift Musik im Kriege und veröffentlichte 1940–44 Artikel im Völkischen Beobachter. In seinen Schriften aus den 1930er und 1940er Jahren (vor allem zu W. A. Mozart oder Fr. Schubert) finden sich deutliche Hinweise zu den rassenkundlichen Lehren des Nationalsozialismus, die er später durch Neu-Herausgaben seiner Werke zu tilgen versuchte. Sch. plante außerdem ein Projekt zur Erforschung „germanischer Reste im italienischen Kulturkreis“ bei Heinrich Himmlers SS-Ahnenerbe, das jedoch nicht zustande kam. Die Umstände seiner Berufung an die Wiener Univ. Ende 1939, die seinerzeit für Verwunderung sorgte, ist heute nicht mehr im Detail nachzuvollziehen, seine politische Ausrichtung hatte hierbei jedoch vermutlich entscheidende Bedeutung.

Nach dem Krieg blieben Sch.s Aktivitäten lange im Dunkeln, auch da er biographische Beiträge über sich häufig selbst verfassen und somit die Öffentlichkeit täuschen konnte. Insbesondere im Fall der Bibliothek G. Adlers hatte er seine Beteiligung nachweislich falsch dargestellt. Nach dem Tod Adlers 1941 hatte Sch. dessen Bibliothek und wissenschaftlichen Nachlass (darunter u. a. das Manuskript von G. Mahlers Ich bin der Welt abhanden gekommen) durch die Gestapo beschlagnahmen lassen. Später behauptete er, sowohl die Bibliothek als auch G. Adler vor den NS-Behörden gerettet zu haben. Adlers Tochter Melanie (* 12.1.1888 Prag, † 26.5.1942 Klein Trostinetz bei Minsk [Maly Trostinec/BY]), die gegen die Beschlagnahme vorgehen wollte, wurde nicht (wie teils behauptet) durch Sch. zur Flucht nach Italien verholfen, sondern kurz darauf deportiert und ermordet. Nach dem Krieg wurde in der Causa Anzeige gegen Sch. erstattet, er wurde jedoch 1952 freigesprochen. Auch nach Ende des Zweiten Weltkriegs revidierte Sch. seine politisch-ideologische Haltung nicht, und soll noch in den 1960er Jahren Dissertationsthemen zu jüdischen Komponisten abgelehnt haben. Ein 1967 eingeleitetes Gerichtsverfahren wurde ergebnislos eingestellt. Auch soll Sch. die Rückkehr von Wissenschaftlern wie E. Wellesz und R. Ficker in ihre früheren Positionen an der Univ. aktiv verhindert haben.


Gedenkstätten
Ehrengrab (Salzburg, Kommunalfriedhof); Gedenktafel am Geburtshaus Sigmund-Haffner-Gasse 12 (Salzburg, s. Abb.) 1978 (entfernt 2016); E.-Sch.-Straße (Salzburg); E. Sch. Preis (Wr. Mozartgemeinde) seit 2003 (2021 umbenannt in „Förderpreis f. junge Künstlerinnen u. Künstler – Stiftung Margaretha Sch.“).
Ehrungen
U. a. Dr. h. c. Univ.en Brünn u. Rostock 1969; Mitglied der ÖAW (k. M. 1944, w. M. 1946); Großes Silbernes Ehrenzeichen f. Verdienste um die Republik Österreich 1958; Kommandeurkreuze der Légion d’honneur u. des päpstlichen St.-Gregorius-Ordens 1958 sowie des Ordine „Al merito della Repubblica Italiana“ 1970; Ehrenzeichen d. Univ. Wien 1962; Wilhelm-Hartel-Preis 1966; Ehrenzeichen f. Wissenschaft u. Kunst der Republik Österreich 1970; Mozart-Preis der Johann Wolfgang von Goethe-Stiftung Basel 1973; Ehrenmedaille der Bundeshauptstadt Wien in Gold 1974; Ehrenbürger von Raiding/Bl.
Schriften
Giuseppe Antonio Paganelli, Diss. München 1925, gedruckt 1928; Studien zur Entwicklung der dt. Triosonate nach Corelli, Habil. Rostock 1929 (ungedruckt); Johann Strauß 1940; 950 Jahre Musik in Öst. 1946; Kleine Wr. Musikgesch. 1947; Mozart 1956, 21975; Ausgewählte Aufsätze 1967; zahlreiche Aufsätze. – Hg.: DTÖ (9 Bde.); StMw (7 Bde.); Wr. Musikwissenschaftliche Beiträge 1955ff; Veröff. (ab 1947, 15 Bde.) u. Mitt. d. Komm. f. Mf. (ab 1955, 24 H.e); TMA (ab 1964, 8 Bde.); Beethoven-Studien 1970.
Werke
Kammermusik; Lieder.
Literatur
MGG 14 (2005); NGroveD 22 (2001); DBEM 2003; Czeike 5 (1997); MGG 11 (1963) u. 16 (1979); A. Pinwinkler in Schweigen und erinnern In Arbeit 2016; A. M. Pammer, Musikgeschichte im „Dritten Reich“ – am Beispiel des Musikwissenschaftlers E. Sch. In Arbeit 2013; P. M. Potter, Die deutscheste der Künste In Arbeit 2000; Beiträge von Y. Sakabe In Arbeit u. M. Staudinger In Arbeit in Musik-Wissenschaft an ihren Grenzen 2004; M. Pape in Mf 53 (2000); F. Grasberger in Almanach der ÖAW 125 (1975); O. Wessely in Mf 28 (1975); Personenlex. Öst. 2001; Riemann 1961 u. 1975; Kürschner 1954; O. Wessely (Hg.), [Fs.] E. Sch. (= StMw 25, 1962) [mit Schr.-Verzeichnis]; T. Antonicek et al. (Hg.), [Fs.] E. Sch. De ratione in musica 1975 [mit Schr.-Verzeichnis]; MGÖ 3 (1995); Wr. Universitätsztg. 15.4.1950, 2; Berichte u. Informationen des österr. Forschungsinstituts f. Wirtschaft u. Politik 25.8.1950, 13; https://geschichte.univie.ac.at/ (4/2022); eigene Recherchen (www.anno.onb.ac.at).

Autor*innen
Uwe Harten
Meike Wilfing-Albrecht
Letzte inhaltliche Änderung
23.9.2009
Empfohlene Zitierweise
Uwe Harten/Meike Wilfing-Albrecht, Art. „Schenk, Erich‟, in: Oesterreichisches Musiklexikon online, begr. von Rudolf Flotzinger, hg. von Barbara Boisits (letzte inhaltliche Änderung: 23.9.2009, abgerufen am ), https://dx.doi.org/10.1553/0x0001e0a9
Dieser Text wird unter der Lizenz CC BY-NC-SA 3.0 AT zur Verfügung gestellt. Das Bild-, Film- und Tonmaterial unterliegt abweichenden Bestimmungen; Angaben zu den Urheberrechten finden sich direkt bei den jeweiligen Medien.

MEDIEN
Wr. Universitätsztg. 15.4.1950, 2© ANNO/ÖNB
ehemalige Gedenktafel am Geburtshaus Sigmund-Haffner-Gasse 12 (Salzburg)© 2014 Hermann Zwanzger
© 2014 Hermann Zwanzger

DOI
10.1553/0x0001e0a9
GND
Schenk, Erich: 118607103
OBV
Weiterführende Literatur

ORTE
Orte
LINKS
Bayerisches Musiker-Lexikon Online


ACDH-CH, Abteilung Musikwissenschaft

Publikationen zur Musikwissenschaft im Verlag