Logo IKM
OeML Schriftzug
Logo OeML
Logo Verlag

Schenk, Schenk, true Otto
* 1930 -06-1212.6.1930 Wien. Schauspieler, Regisseur, Theaterleiter. Studierte 1948–51 am Wiener Max Reinhardt Seminar sowie Jus an der Wiener Univ. (1. Staatsprüfung). Spielte zunächst in Kellertheatern, 1952 am Wiener Volkstheater und Theater am Parkring, 1955 Schauspieler und Regisseur am Theater in der Josefstadt, danach in Düsseldorf/D. 1957 erfolgreicher Beginn als Opernregisseur mit der Zauberflöte am Salzburger Landestheater. 1963 Direktor des Theaters am Gärtnerplatz München/D, 1965 Oberregisseur an der Wiener Staatsoper (u. a. Lulu 1962 und 1968, Der Rosenkavalier 1968, Fidelio 1970), als Schauspieler und Regisseur auch am Wiener Burgtheater, bei den Salzburger Festspielen (1986–88 auch Direktoriumsmitglied) und am Theater in der Josefstadt (hier 1988–97 Leitung gemeinsam mit Robert Jungbluth). Inszenierungen u. a. auch in Frankfurt a. M./D, Stuttgart/D, Berlin, Zürich/CH, an der Metropolitan Opera in New York, an der Mailänder Scala, an Covent Garden in London und beim Fernsehen. Seine Produktionen sind im Unterschied etwa zu den zeitgemäß-politischen Interpretationen von Götz Friedrich oder H. Kupfer mehr der historischen Detailtreue verpflichtet. Sch. tritt auch als Rezitator, Interpret von Wienerliedern, Kabarettist, Film- und Fernsehschauspieler hervor.
Ehrungen
Kammerschauspieler; Prof.-Titel; Ehrenmitglied der Wr. Staatsoper 1980 (als erster Nicht-Musiker); Nestroy-Ring 1991; Bayerischer Filmpreis 1993; Großes Goldenes Ehrenzeichen f. Verdienste um die Republik Österreich 1994; Karl-Valentin-Orden 1995; Ehrenring der Stadt Wien 1997; Nestroy-Theaterpreis f. sein Lebenswerk 2000.
Schriften
(Hg.), Sachen zum Lachen 1992; Garantiert zum Lachen 2003; gem. m. H. Lohner, Lacherfolge. Die besten Sketche aus fünf Jahrzehnten 2005.
Literatur
M. Horowitz, O. Sch. 1995; NGroveDO 4 (1992); NGroveD 22 (2001); Kosch 3 (1992); ÖL 1995; Ackerl/Weissensteiner 1992; Riemann 1975; Who is who in Öst. 1997; International Who’s Who in Music 1990/91; F-A 1978; Slg. Moißl.

Autor(en)
Barbara Boisits
Empfohlene Zitierweise
Barbara Boisits, Art. „Schenk, Otto‟, in: Oesterreichisches Musiklexikon online, Zugriff: ().

[Letzte inhaltliche Änderung: 06/05/2001]

MEDIEN
Bei der Verleihung der Goldenen Kamera um 1975© Bildarchiv Austria, ÖNB
Bei der Verleihung der Goldenen Kamera um 1975  © Bildarchiv Austria, ÖNB

GND
Weiterführende Literatur (OBVSG)

ORTE
Orte
LINKS
Bayerisches Musiker-Lexikon Online


Institut für kunst- und musikhistorische Forschungen

Publikationen zur Musikforschung im Verlag