Logo ACDH-CH
OeML Schriftzug
Logo OeML
Logo Verlag

Sies, Sies, true Josef
* 1818-12-044.12.1818 Schnann/T, † 1886-02-1717.2.1886 Völs am Schlern/Südtirol (Fié allo Sciliar/I). Orgelbauer. Über seine Ausbildung ist nichts bekannt. Früheste nachweisbare Arbeit ist eine Reparatur (1846) der Orgel in der Pfarrkirche Glurns/Südtirol (Glorenza/I). Im April 1855 erteilte ihm der Bozner Magistrat die Bewilligung für die Eröffnung einer Orgelbauwerkstatt. Am 21.12.1870 erwarb er als „Orgelfabrikant in Bozen“ in Völs am Schlern ein Haus.

Die Orgeln von S. zeigen hinsichtlich Disposition, Klangcharakter, technischer Einzelheiten und Gehäusegestaltung eine Eigenprägung. Auffallend ist der hohe Anteil von Holzpfeifen (bis in die 2’-Lage) auch bei den Manualregistern. Sehr charakteristisch sind die eigenartig zusammengesetzten terzhaltigen Mixturen, ebenso die weiten, breit labiierten und niedrig aufgeschnittenen Metallpfeifen der Flöten 4’. In seinen Prospekten zeigt sich eine Vorliebe für neuromanische Formen, wobei die Pfeifenfelder in der Regel von vorgelagerten Dreiviertel- oder Halbsäulen eingerahmt werden. Für den Gehäusebau zog S. Tischler bei. 1859 ist sein Bruder Alois (* 24.1.1826 Schnann, † 6.1.1871 Amden/CH) als Gehilfe nachweisbar; dieser führte im folgenden Jahrzehnt in der Schweiz (v. a. im Kanton St. Gallen) Reparaturen aus.


Werke
Trafoi/Südtirol (I), Pfarrkirche, 1848 (I/6); Pfunds/T, 1852 (I/15); Laas/Südtirol (Lasa/I), 1853; Sarnthein/Südtirol (Sarentino/I), 1858–59 (s. Abb.); Dorf Tirol/Südtirol (Tirolo/I), 1859 (II/18); Terlan/Südtirol (Terlano/I), 1864 (II/22); Sta. Maria im Münstertal, Graubünden/CH, evangelische Kirche, Vertrag 1865 (I/8); Strengen/T, 1866 (I/16); Nauders/T, 1868 (II/21); Stilfs/Südtirol (Stelvio/I), 1869 (I/16); Trient, S. Marco, 1873 (II/26); Innsbruck, Ursulinenkirche, 1875 (I/15; 1877 erweitert auf II/20); Innsbruck, St. Jakob, 1875 (Umbau; II/31); (Meran-)Untermais/Südtirol (Maia Bassa/I), Maria Trost, 1876 (I/11); Margreid/Südtirol (Magré/I), 1876 (I/16); St. Jakob am Arlberg/T, 1879 (I/16); Imst/T, St. Johannes, 1884 (I/10).
Literatur
A. Reichling, Orgellandschaft Südtirol 1982, 22f; A. Reichling in J. Nössing (Hg.), Völs am Schlern. 888–1988, 1988.

Autor*innen
Alfred Reichling
Letzte inhaltliche Änderung
15.5.2006
Empfohlene Zitierweise
Alfred Reichling, Art. „Sies, Josef“, in: Oesterreichisches Musiklexikon online, begr. von Rudolf Flotzinger, hg. von Barbara Boisits (letzte inhaltliche Änderung: 15.5.2006, abgerufen am ), https://dx.doi.org/10.1553/0x0001e2c1
Dieser Text wird unter der Lizenz CC BY-NC-SA 3.0 AT zur Verfügung gestellt. Das Bild-, Film- und Tonmaterial unterliegt abweichenden Bestimmungen; Angaben zu den Urheberrechten finden sich direkt bei den jeweiligen Medien.

MEDIEN
Undatiertes Foto aus dem Pfarrarchiv Nauders© Pfarrarchiv Nauders
© Pfarrarchiv Nauders

DOI
10.1553/0x0001e2c1
GND
Sies, Josef: 1033996777
OBV
Weiterführende Literatur

ORTE
Orte
LINKS
Österreichisches Biographisches Lexikon Online



ACDH-CH, Abteilung Musikwissenschaft

Publikationen zur Musikwissenschaft im Verlag