Logo ACDH-CH
OeML Schriftzug
Logo OeML
Logo Verlag

Simion, Simion, true Nicolas
* 1959-06-1515.6.1959 Dumbravita/RO. Saxophonist, Komponist. 1970–78 Klarinetten- und Klavierausbildung am Musikgymnasium Braşov/RO, 1979–83 Klarinetten- und Musikpädagogikstudium an der MHsch. Bukarest, privates Dirigenten- und Kompositionsstudium, Saxophon und Flöte autodidaktisch. 1985 gründete er die bis 1988 bestehende Band Opus 4. 1988 floh er über Warschau und Budapest nach Wien. 1990 spielte er u. a. in Ch. Muthspiels Octet Ost, ab 1992 im Quartett des Pianisten Mal Waldron. 1997 übersiedelte er nach Köln/D. In den folgenden Jahren spielte er mit vielen Jazzgrößen wie Jancy Körössy, Dusko Gojkovich, Lee Konitz, Charlie Mariano, Archie Shepp, Gunther Schuller, Bill Dobbins, der WDR Big Band und gastierte bei zahlreichen europäischen Festivals (Österreich, Polen, Ungarn, Frankreich, Italien, Bulgarien, Rumänien, Schweiz, Belgien, Großbritannien, Marokko, Japan, USA, Griechenland, Israel, Schweden, Dänemark). Als Bandleader spielte er bis 2020 mehr als 40 Alben ein. 2004 gründete er sein eigenes Plattenlabel 7Dreams Records, das sich nahezu ausschließlich seiner Musik widmet. Auf diesem erschienen bisher (2021) 33 CDs. Charakteristisch für S. ist zum einen die Verbindung von Klassik und Jazz in Werken mit größeren Orchestern und Jazz Combo und zum anderen der Ethno-Jazz, der Motive und Elemente der Folklore Osteuropas verarbeitet.
Ehrungen
Theodor Körner Förderpreis 1996 (für das Ballett Unfinished Square); WDR Improvisationspreis 2015; Preis des rumänischen Komponistenverbandes 2015 (für Children’s Game); Jurypreis beim International Jazz Composition Contest in Katowice/PL 2017; Preis des Rumänischen Komponistenverbandes 2019 (für Hommage à Richard Oschanitzky).
Werke
Saxophonquartette, Bläserquintett, Transsylvanian Suite f. 12 Sax. 1993 (Auftragswerk des Bundesministeriums f. Unterricht u. Kunst), Ballett Unfinished Square 1996, Canzonieri Sacrale f. Orch. u. Jazzcombo 1999, Hommage à Richard Oschanitzky 2006, neue Fassung 2019, Echoes from Rasinari f. Streicher u. Jazz Combo 2007, Prayer (Rugaciune) f. Streicher u. Jazz-Combo 2010, Poem for Jancy f. Holzbläser u. Jazz-Combo 2013, Mr. Monk is back in Town 2016, Zwei Lieder f. Sopran, Bassklar. u. Kl. mit Texten von Paul Celan 2019, Spirale f. Streicher u. Jazz Combo 2020, Bridging Pieces f. V., Bassklar., Sopransaxophon u. Kl. 2021; CDs Black Sea 1992, Dinner for Don Carlos 1993, Transsylvanian Dance 1995, Back to the Roots 1997, Luca’s Dream 1997, Viaggio Imaginario 1998, The Big Rochade 1998, Nick At Night 2000, Balkan Jazz 2001, Oriental Gates – Live in Vienna 2004, Classic meets Jazz vol. I 2004, Classic needs Jazz 1999/2007, Magic Drops 2007, Transsylvanian Jazz 2009, Tarantella facile 2011, Crazy World 2013.
Literatur
M. Kunzler, Jazz-Lex. 2002; A. Melhardt, Swing that music 2002 [Simeon, Nikolas]; www.nicolassimion.com (1/2021); www.jazzzeitung.de (1/2021); http://7dreamsrecords.com/ (1/2021).

Autor(en)
Barbara Boisits
Emanuel Wenger
Empfohlene Zitierweise
Barbara Boisits/Emanuel Wenger, Art. „Simion, Nicolas‟, in: Oesterreichisches Musiklexikon online, Zugriff: ().

[Letzte inhaltliche Änderung: 11.10.2021]