Logo ACDH-CH
OeML Schriftzug
Logo OeML
Logo Verlag

Sláma, Sláma, true Anton
* 1803 -05-044.5.1803 (1804?) Prag, 1879 -04-2424.4.1879 Wien. Kontrabassist, Posaunist. S. studierte 1816–22 am Prager Konservatorium Kontrabass bei Wenzel Hauser sowie Trompete und Posaune bei Franz Weiß. 1822–24 war er als Trompeter und Posaunist im Orchester des Prager Ständetheaters tätig, 1824 wurde er 1. Kontrabassist an der königlichen Oper in Ofen (Budapest). Ab 1828 1. Kontrabassist an der Wiener Hofoper, gehörte S. ab 1832 auch der Domkapelle zu St. Stephan und ab 1846 der Hofmusikkapelle an (1846 Exspektant, 1862 wirkliches Mitglied); 1860–65 Mitglied der Wiener Philharmoniker . Als bedeutender und viel gerühmter Lehrer unterrichtete S. am Konservatorium der GdM Kontrabass (1833–65) und Posaune (1833–69).
Werke
Contrabaß-Schule in 30 leicht fassl. u. gründl. Lectionen 1840; 66 Etüden … f. die Posaune 1868.
Literatur
ÖBL 57. Lfg. (2004); Wurzbach 35 (1877); Mendel-R. 9 (1878) u. Suppl. (1883); Wr. Allgemeine Musik-Ztg. 8 (1848), 214f; J. Focht, Der Wr. Kb. 1999; A. Planyavsky, Gesch. des Kb.es 21984; F-A 1936; Th. Antonicek in StMw 29 (1978); H. u. K. Blaukopf, Die Wr. Philharmoniker 1986; [Fs.] Wr. Philharmoniker 1842–1942, 1942, 122; J. Branberger, Das Konservatorium f. Musik in Prag 1911, 355; R. v. Perger/R. Hirschfeld, Gesch. der K. k. GdM in Wien 1912, 67, 106 u. 326.

Autor(en)
Christian Fastl
Empfohlene Zitierweise
Christian Fastl, Art. „Sláma, Anton‟, in: Oesterreichisches Musiklexikon online, Zugriff: ().

[Letzte inhaltliche Änderung: 04/11/2005]