Logo IKM
OeML Schriftzug
Logo OeML
Logo Verlag

Spielmann, Spielmann, Anton Freiherr von: Familie
Anton Freiherr von: * --1738 1738 Wien, 1813 -02-2727.2.1813 Wien. Beamter und Musikmäzen. Betrieb philosophische und juridische Studien in Wien und trat 1760 in die K. k. Hofkammer ein. 1764 Niederösterreichischer Regierungssekretär, wechselte Sp. bald zur Haus-, Hof- und Staatskanzlei, war 1790–93 Hof- und Staatsreferendar und ab 1801 Vizepräsident der böhmisch-österreichischen Hofkanzlei. 1804 wurde vom Balkon seines Haus am Graben (Wien I) das Pragmatikalgesetz verkündet, mit dem K. Franz II. als Franz I. den Titel eines österreichischen Erbkaisers annahm. Um 1798 war Sp. Mitglied der Gesellschaft der associierten Cavaliers, die damals v. a. die Pflege der Oratorien von J. Haydn betrieb.
Ehrungen
Hofrat 1767/68; Ritterkreuz des ungarischen St. Stephans-Ordens 1781; Reichsfreiherrenstand 1790; K. k. Geheimer Rat 1793.


Seine Tochter Franziska Freiin von: * 4.9.1789 Wien, † 18.10.1857 (Ort?). Pianistin. War eine Schülerin von J. A. Streicher und trat als begabte Pianistin in Wiener Salons auf. 1810 ehelichte sie Eugen Graf v. Mejan († 17.7.1847 [Ort?]). Eine Enkelin A. v. Sp.s, Pauline (* 2.11.1808 Wien?, † nach 1871 [Ort?]), heiratete 1824 A. Spina.


Literatur
ADB 35 (1893); Czeike 5 (1997); Wurzbach 36 (1878); Vaterländische Bll. 31.5.1808; MGÖ 2 (1995); eigene Recherchen (genealogische Taschenbücher).

Autor(en)
Christian Fastl
Empfohlene Zitierweise
Christian Fastl, Art. „Spielmann, Familie‟, in: Oesterreichisches Musiklexikon online, Zugriff: ().

[Letzte inhaltliche Änderung: 06/05/2001]