Logo ACDH-CH
OeML Schriftzug
Logo OeML
Logo Verlag

Stangl, Stangl, true Burkhard Paul
* 1960-11-066.11.1960 Eggenburg/NÖ. Komponist, Gitarrist, Musikwissenschaftler. Studierte Gitarre am Wiener Konservatorium sowie Ethnologie und Musikwissenschaft (Mag. 1999) an der Wiener Univ. Ab 1982 Beschäftigung mit afroamerikanischer Kultur (Einfluss G. Kubiks), Jazz und freier Improvisation. 1983 gründete St. das bis 1995 bestehende Ensemble Ton.Art und 1991 das Kammerensemble Maxixe. Zusammenarbeit u. a. mit F. Koglmann, O. Neuwirth und W. Malli, als Gitarrist bei verschiedenen Ensembles tätig (Ton.Art, Ensemble 2001, Klangforum Wien , efzeg, Kurzmann-St.-Duo). Seit 1995 künstlerischer Leiter des Projektes Klangnetze, 1997 Initiator der Mediengruppe NIVEAU, die sich mit analogen akustischen und visuellen Seiteneffekten digitaler Arbeitsweisen beschäftigt. Die Einflüsse auf sein Werk sind „heterogen – Rock- und Popkultur der sechziger und siebziger Jahre, Zweite Wiener Schule, Free Jazz, Freie Improvisation, Cool Jazz, Neue Musik“.
Ehrungen
Arbeitsstipendium der Stadt Wien 1987; 1. Preis des internationalen Chorkompositionswettbewerbs des Österr. Arbeitersängerbundes f. Städte u. Werke 1988; Förderungpreis der Theodor-Körner-Stiftung 1989; Staatsstipendium f. Komposition der Republik Österreich 1991; Förderungspreis f. Komposition des Landes Niederösterreich u. der Stadt Wien 1993; Österr. Förderungspreis f. Musik 1999.
Werke
Bläserquartett Nachtstück 1984; Die Republik Kongressbad 1988; Städte u. Werke f. gemischten Chor 1988; WOLKEN.HEIM 1989ff [T: Elfriede Jelinek]; Comprovisations I–X f. 2 Sax., Hr., Git., Kb. 1991; Jean Genet am Billardtisch f. Bassklar. 1992; Konzert f. Git. u. Ensemble Grand Cru 1992; Hendrix-Musik f. E-Git.en u. Tonbd. 1993; music for Gertrude Stein II f. Pos., Git.en, Vc., Sprecherin 1995; Oper Der Venusmond 1997–2002 [T: Oswald Egger]; über 50 Alben. – Arbeiten in Zusammenhang mit Film u. Bildender Kunst (Mitautor des Films Notenstich 1991).
Schriften
Mitarbeit an dem Buch Österr. Filmschaffende in der Emigration bis 1945, hg. v. M. Omasta/Ch. Cargnelli 1993; Ethnologie im Ohr. Die Wirkungsgesch. des Phonographen 2000 (= Dipl.arb. Wien 1999); gem. m. H. Schneider/C. Bösze (Hg.), Klangnetze. Ein Versuch, die Wirklichkeit mit den Ohren zu erfinden 2000.
Literatur
MaÖ 1997; Personenlex. Öst. 2001; MGÖ 3 (1995); http://stangl.klingt.org/ (10/2005); www.mica.at (06/2009).
Autor*innen
Barbara Boisits
Letzte inhaltliche Änderung
31.5.2021
Empfohlene Zitierweise
Barbara Boisits, Art. „Stangl, Burkhard Paul‟, in: Oesterreichisches Musiklexikon online, begr. von Rudolf Flotzinger, hg. von Barbara Boisits (letzte inhaltliche Änderung: 31.5.2021, abgerufen am ), https://dx.doi.org/10.1553/0x0001e330
Dieser Text wird unter der Lizenz CC BY-NC-SA 3.0 AT zur Verfügung gestellt. Das Bild-, Film- und Tonmaterial unterliegt abweichenden Bestimmungen; Angaben zu den Urheberrechten finden sich direkt bei den jeweiligen Medien.

MEDIEN
2010© Eckhart Derschmidt
© Eckhart Derschmidt

DOI
10.1553/0x0001e330
GND
Stangl, Burkhard Paul: 133811093
OBV
Weiterführende Literatur

ORTE
Orte
LINKS
ACDH-CH, Abteilung Musikwissenschaft

Publikationen zur Musikwissenschaft im Verlag