Logo ACDH-CH
OeML Schriftzug
Logo OeML
Logo Verlag

Walter, Walter, true Anton
* 1883-04-033.4.1883 Karlsbad/Böhmen (Karlovy Vary/CZ), † 1950-09-2525.9.1950 München/D. Violoncellist. Absolvierte 1896–1901 das Konservatorium der GdM in Wien (Cello bei F. Hellmesberger). 1901–19 war er Mitglied des Fitzner-Quartetts (R. Fitzner, Max Weißgärber, Jaroslav Czerny, A. W.), 1918–21 Solocellist im Wiener Tonkünstlerorchester (Wiener Symphoniker).1921–30 spielte er im Rosé-Quartett (Ar. Rosé, s. Abb.). Daneben erteilte er Privatunterricht, u. a. 1908–16 Lehrer von E. Feuermann. 1918–21 Aushilfslehrer an der Wiener MAkad. für Paul Grümmer und F. Buxbaum, die er während ihrer Urlaube vertrat. 1928–30 leitete W. am Konservatorium Lutwak-Patonay eine Meisterklasse. Ab 1930 Prof. an der Akad. der Tonkunst in München . Ende 1934 wurde er Mitglied des Münchner Stroß-Quartetts. W. war verheiratet mit Friederike Edler von Wiedenfeld, Tochter des Wiener Architekten Hugo von Wiedenfeld.
Ehrungen
Silberne Gesellschafts-Medaille der GdM 1901; Prof.-Titel 1925.
Literatur
F-A 1936; Müller-Asow 1929; R. v. Perger/R. Hirschfeld, Gesch. der k. k. GdM in Wien 1912, 333; NFP 12.7.1928, 8; Reichspost 25.9.1930, 9; Mitt. Suzanne Morris, Urenkelin von A. W.; eigene Recherchen (Jahresberichte des Konservatoriums der GdM; www.anno.onb.ac.at); Mitt. Archiv MUniv. Wien (9/2018).

Autor(en)
Alexander Rausch
Monika Kornberger
Empfohlene Zitierweise
Alexander Rausch/Monika Kornberger, Art. „Walter, Anton‟, in: Oesterreichisches Musiklexikon online, Zugriff: ().

[Letzte inhaltliche Änderung: 05/09/2018]