Logo ACDH-CH
OeML Schriftzug
Logo OeML
Logo Verlag

Wünsch, Wünsch, true Walther
* 1908 -07-2323.7.1908 Gablonz/Böhmen (Jablonec nad Nisou/CZ), † 1991 -02-2424.2.1991 Graz. Musikwissenschaftler, Musikpädagoge und Geiger. Studierte 1928–33 an der deutschen Karls-Univ. Prag Musikwissenschaft und Volkskunde (Dr. 1933) sowie an der MAkad. Violine, Komposition und Musikerziehung. 1933–35 war er an der Prager Univ. Assistent, 1935–38 an der Univ. Berlin. 1939 wurde er an die HSch. für Musikerziehung in Graz-Eggenberg berufen, 1941 habilitierte er sich an der Univ. Wien, 1940–45 Kriegsteilnehmer. Danach war W. Solobratschist im Funkorchester und im Grazer Philharmonischen Orchester , zugleich Primarius eines nach ihm benannten Streichquartetts. Er engagierte sich in der Volksmusikpflege (offenes Singen). 1951–57 leitete er die MSch. Gratkorn/St, danach lehrte er am Steiermärkischen Landeskonservatorium, das 1963 zur MAkad. erhoben wurde (1968 o. HSch.-Prof.). Bis 1974 war er Vorstand des Instituts für Musikfolklore (1978 emeritiert). Nach der zweiten Habilitation 1960 an der Univ. Graz unterrichtete er dort bis 1981 Musikethnologie.
Ehrungen
Orden der jugoslawischen Krone 1939; Österr. Ehrenkreuz f. Wissenschaft u. Kunst I. Klasse 1974; Medaille Pro Meritis der Karl-Franzens-Univ. Graz 1981.
Schriften
Die Geigentechnik der südslawischen Guslaren, Diss. Prag 1933, gedruckt 1934; Heldensänger in Südosteuropa 1937; Der Brautzug des Banović Michael. Ein episches Fragment 1958, Hab.schr. Graz 1960; zahlreiche Aufsätze zur Musik des Balkans u. der Steiermark.
Literatur
A. Mauerhofer in Mitt. d. ÖGMw 23 (1991); MGG 14 (1968); Riemann 1975; StMl 1962–66; LdM 2000; R. Flotzinger, 50 Jahre Institut f. Musikwissenschaft [der Univ. Graz] 1990; F-A 2 (1978); MGÖ 3 (1995).

Autor(en)
Alexander Rausch
Empfohlene Zitierweise
Alexander Rausch, Art. „Wünsch, Walther‟, in: Oesterreichisches Musiklexikon online, Zugriff: ().

[Letzte inhaltliche Änderung: 13.9.2021]