Logo ACDH-CH
OeML Schriftzug
Logo OeML
Logo Verlag

Zeisner, Zeisner, true Hans
* 1911-03-2323.3.1911 Wien, † 1978-05-2525.5.1978 Wien. Komponist, Musiker. Erste Kompositionsvesuche als Fünfjähriger, ein im Rahmen einer Schülerrevue komponiertes Lied des 16-Jährigen brachte den ersten Erfolg. Nach der Matura am Bundesgymnasiums Wien II begann Z. auf Wunsch des Vaters im WS 1930/31 ein Jus-Studium an der Univ. Wien, das er aber bereits im SS 1931 abbrach. Darüber hinaus komponierte er Schlager, mitunter gem. m. Ch. Gaudriot. 1938/39 im Konzentrationslager Dachau/D. Während des Zweiten Weltkrieges Kapellenleiter bzw. Musiker auf italienischen Schiffen, später in Shanghai/VRC und Hongkong (heute VRC). 1947 kehrte er nach Wien zurück und widmete sich erneut dem Komponieren von Unterhaltungsmusik.
Ehrungen
Goldenes Ehrenzeichen f. Verdienste um die Republik Österreich.
Werke
Operetten (Waldheimat, Das goldene Nest), Filmmusik (O du mein Österreich, Das waren noch Zeiten, Lachendes Wien, Wr. Schnitzel, Vor Jungfrauen wird gewarnt), Tanz- u. Unterhaltungsmusik, Wienerlieder (Wenn man Abschied nimmt von allem, was schön war, Wer an Wien sein Herz verliert, Von Wien erzählen die Geigen, Wenn zwei aus einem Glaserl trinken, So viel Schiffe sind heut angekommen, Sperrstund is [gem. m. Ch. Gaudriot], In der Bodega von Langenlois, Stock im Eisen, Mister Chang, Golden Moment).
Literatur
Lang 1986; Hauenstein 1976, 264; Das internationale Podium 87 (März 1955), 8; eigene Recherchen (u. a. Archiv Univ. Wien).

Autor(en)
Barbara Boisits
Monika Kornberger
Empfohlene Zitierweise
Barbara Boisits/Monika Kornberger, Art. „Zeisner, Hans‟, in: Oesterreichisches Musiklexikon online, Zugriff: ().

[Letzte inhaltliche Änderung: 06/05/2001]