Logo ACDH-CH
OeML Schriftzug
Logo OeML
Logo Verlag

Graetzer, Graetzer, true Guillermo (eig. Wilhelm)
* 1914 -09-055.9.1914 Wien, 1993 -01-2222.1.1993 Buenos Aires. Komponist und Musikpädagoge. Studierte 1932–38 Komposition in Berlin (Ernst Lothar von Knorr, Paul Hindemith) und Wien (P. A. Pisk) sowie Dirigieren; emigrierte 1939 nach Buenos Aires (Exil); gründete dort 1946 gemeinsam mit Erwin Leuchter und Ernesto Epstein das Collegium Musicum, dessen künstlerischer Leiter er wurde; 1955–80 Prof. für Komposition, Orchestrierung und Chorleitung an der Univ. in La Plata/RA; Einführung des Orff-Schulwerks in verschiedenen südamerikanischen Staaten; 1964 Gründer und Vizepräsident der Sociedad Argentina de Educación Musical; 1984 Direktor des Fondo Nacional de las Artes; Herausgeber lateinamerikanischer Volksmusik. Von Hindemith ausgehend, erweiterte G. ab den 1950er Jahren seine Kompositionen um polytonale, atonale und serielle Möglichkeiten.
Ehrungen
IV. Internationaler Wettbewerb Henryk Wieniawsky Polen 1976; Internationaler Wettbewerb Guido d’Arezzo pour compositions polyphoniques Italien 1980; Ministerio de Cultura de la Nación 1982; Gran Premio de la Sociedad Argentina de Autores y Compositores (SADIAC) 1986; Premio Reforma Universitaria 1990.
Werke
Klavier- und Kammermusik; Lieder (Canciones hebreas 1940); Chor- und Orchesterwerke; Ballett Siete princesas muy desdichadas; Oratorium-Ballett La creación según el Pop wuj maya; Bearbeitung der Kunst der Fuge von J. S. Bach für großes Orchester.
Schriften
Beiträge in musikpädagogischen Zeitschriften.
Literatur
MaÖ 1997; NGroveD 10 (2001); MGG 16 (1979); T. Burghardt in Die Furche (1.9.1994); E. Blaschitz in A. Douer/U. Seeber (Hg.), Wie weit ist Wien 1995; Biogr. Hb. der dtspr. Emigration 1983.

Autor(en)
Barbara Boisits
Empfohlene Zitierweise
Barbara Boisits, Art. „Graetzer, Guillermo (eig. Wilhelm)‟, in: Oesterreichisches Musiklexikon online, Zugriff: ().

[Letzte inhaltliche Änderung: 25/04/2003]