Logo ACDH-CH
OeML Schriftzug
Logo OeML
Logo Verlag

Halletz, Halletz, true Erwin Johann (Pseud. René Roulette)
* 1923-07-1212.7.1923 Wien, 2008-10-2727.10.2008 Wien. Komponist, Arrangeur, Dirigent, Saxophonist und Bandleader. Mit sechs Jahren erster Violinunterricht, mit 14 an der Wiener MAkad. (Klarinette bei L. Wlach), erste Auftritte in Bars; drei Jahre Militärdienst im Musikkorps. Spielte in Deutschland Klarinette bei P. Kreuder, war bis kurz vor Kriegsende in Unterhaltungsensembles der Wehrmacht tätig (u. a. in einem großen Tanzorchester unter Kurt Graunke). Im April 1945 von L. Babinsky auf Geheiß der sowjetischen Kommandantur in ein Orchester zur musikalischen Truppenbetreuung engagiert, das sich bald auch als selbständige Formation präsentieren konnte. 1946 erster Geiger, Saxophonist und Arrangeur im von H. Winter gegründeten Wiener Tanzorchester (WTO), erste Kompositionen. Ab 1950 Leiter des WTO, mit diesem Schallplattenaufnahmen für Elite Special und auf ausgedehnten Tourneen. Mit eigenem Orchester Aufnahmen für Austroton und Polydor. 1954 erster Auftrag für Filmmusik, seither Komponist von rund 120 Filmmusiken sowie zahlreicher Schlager. 1956 heiratete er die griechische Schlagersängerin Nina Konsta (* 5.3.1918 Saloniki/GR, † 14.12.2003 Wien). Ab 1962 Dirigent des Monte Carlo Light Symphony Orchestra, ab 1979 Musikchef und Arrangeur beim Eistheater Berlin (Produktionen Im weißen Rössl, Maske in Blau und Die lustige Witwe). Lebte seit 2002 wieder in Wien. Arbeitete u. a. mit U. Jürgens, J. Heesters, Zarah Leander, P. Alexander und Ted Herold zusammen.
Ehrungen
„Goldene Leinwand“ für den Revuefilm Die große Kür 1963; Ehrenmedaille der Bundeshauptstadt Wien 2004.
Werke
Musikalisches Lustspiel Ich mach’ dich glücklich 1949; Operette Träume vom Glück 1959; Teenagerballett 1960; Musical Die Gräfin vom Naschmarkt 1978; Filmmusiken: Wunschkonzert 1955; Träume von der Südsee 1957. Schlager: Jimmy, Jonny, Josefin’; Ein kleiner Bär mit großen Ohren; Siebenmal in der Woche; Ananas aus Caracas; Ich und du und ein Haufen Geld dazu; Uncle Satchmo’s Lullaby (für Louis Armstrong); Märsche.
Literatur
Lang 1986; Wölfer 2000; MGÖ 3 (1995); Bauer 1955; Suppan 1994; J. Back 1992; MiÖ 1989; derstandard.at (10/2008); http://de.wikipedia.org; http://www.kleinezeitung.at; http://wiev1.orf.at (11/2011); eigene Recherchen.

Autor(en)
Monika Kornberger
Empfohlene Zitierweise
Monika Kornberger, Art. „Halletz, Erwin Johann (Pseud. René Roulette)‟, in: Oesterreichisches Musiklexikon online, Zugriff: ().

[Letzte inhaltliche Änderung: 17.10.2008]